NEOS: Türkis, Blau und Rot wollen sich jetzt noch von der Heeres-Misere abputzen

Douglas Hoyos: „Das Bundesheer muss seit Jahren darunter leiden, dass ÖVP, FPÖ und SPÖ nie nachhaltige Planung betrieben haben.“

Wien (OTS) - Mit Unverständnis reagiert NEOS-Wehrsprecher Douglas Hoyos auf die Versuche der Mittelparteien, sich gegenseitig die Schuld für die Absage der Leistungsschau des Bundesheeres zuzuschieben: „Dass jetzt eine kurzfristige Geldspritze angedacht wird, ist reiner Populismus und zeigt, dass die Mittelparteien nicht das Problem erkannt haben. Genau solche undurchdachten Einzelmaßnahmen sind der Grund für die Misere. Das Bundesheer hat darunter gelitten, dass es in den vergangenen Jahren unter ÖVP, FPÖ und SPÖ immer nur solche Einzelmaßnahmen gab, aber nie eine nachhaltige Planung und Neuaufstellung mit klarem Ziel.“ Hoyos appelliert für eine nüchterne und sachliche Debatte über die Ausrichtung und Finanzierung des Heeres: „Wir brauchen klare Ziele und langfristige Pläne, aber sicher keine Wahlzuckerln.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004