Stadtrat Hanke bedauert Abschaffung der Aktion 20.000

Dringend notwendiges Beschäftigungsprogramm ist der abgesetzten Bundesregierung zum Opfer gefallen - zum Leidwesen der Betroffenen

Ältere Arbeitslose haben es trotz der guten Konjunktur noch immer besonders schwer, einen Job zu finden. Die Aktion 20.000 war daher eine dringend benötigte Initiative für Menschen, die unsere Unterstützung besonders brauchen und sie auch besonders verdient haben!
Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke

Wien (OTS) - Als „bedauernswert und schlimm für die Betroffenen“ bezeichnet der für den Arbeitsmarkt zuständige Wiener Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke die vorzeitige Abschaffung der Aktion 20.000 für ältere Arbeitslose durch die ehemalige türkis-blaue Bundesregierung. Mit Ende Juni läuft das Programm nun aus. „Ältere Arbeitslose haben es trotz der guten Konjunktur noch immer besonders schwer, einen Job zu finden. Die Aktion 20.000 war daher eine dringend benötigte Initiative für Menschen, die unsere Unterstützung besonders brauchen und sie auch besonders verdient haben!“, kritisiert Hanke die verhängnisvolle Entscheidung der damaligen Bundesregierung.

Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Hanke werden daher im September die Joboffensive 50plus vorstellen, mit der hunderten arbeitslosen Wienerinnen und Wienern über 50 nach dem Vorbild der Aktion 20.000 der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ermöglicht wird. Vorgesehen sind Beschäftigungsverhältnisse im Magistrat, im stadtnahen Bereich und - anders als bei der Aktion 20.000 - auch bei privaten Unternehmen. Alle Details werden dann im September präsentiert.

Rückfragen & Kontakt:

Nikolai Moser
Mediensprecher StR Peter Hanke
+43 1 4000 81218
nikolai.moser@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007