Ladenöffnung: Gäste wünschen internationale Standards

Volle Rückendeckung für die Handelsverband-Forderung zur Sonntagsöffnung in Wien kommt von ÖHV-Präsidentin Reitterer

Wien (OTS) - „Es sind zwei einfache Rechnungen: Öffnet der Wiener Handel am Sonntag, geben Gäste Geld aus, und zwar auch die Tagestouristen. Und das schafft Arbeitsplätze. Dass wir die gerade in Wien gut brauchen, ist ja kein Geheimnis“, erklärt Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), was für eine zeitgemäße Ausweitung der Öffnungszeiten spricht.

Gäste orientieren sich an internationalen Standards

Selbst seit vielen Jahren erfolgreiche Gastgeberin in Wien, führt sie auch die Bedürfnisse der Gäste an: „Die Erwartungshaltung ist natürlich, dass der Handel in einer Stadt wie Wien, so wie in den allermeisten Städten weltweit, seine Waren auch am Sonntag anbietet. Hier wird ganz klar eine Chance auf Arbeitsplätze verpasst.“ Die Initiative des Handelsverbands für eine Liberalisierung der Öffnungszeiten im Handel und eine Tourismuszone in der Weltmetropole Wien nach internationalen Standards unterstützt Reitterer voll und ganz: „Es ist höchste Zeit dafür!“

Touristenströme entzerren, Warteschlangen verkürzen

Ein weiterer Vorteil wäre die Entzerrung der Touristenströme: Die Sonntagsöffnung würde effektiv dazu beitragen, die Warteschlangen vor Hot Spots wie Museen oder Schloss und Tiergarten Schönbrunn zu verkürzen. Davon, so Reitterer, würden auch Wienerinnen und Wiener profitieren, die wochentags arbeiten.

Weitere Pressemeldungen und Fotos: www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 664 516 08 31
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T150001