Donauinselfest: Mehr als 200 Samariterbund-Ehrenamtliche im Großeinsatz

Beim größten Open-Air-Festival Europas sorgten SanitäterInnen für Sicherheit

Wien (OTS) - 600 Stunden Musik, Unterhaltung, Sport und Spaß auf 13 Bühnen und 17 Themeninseln lockten zwischen 21. und 23. Juni 2019 fast drei Millionen Party-Gäste auf die Donauinsel. Obwohl das Festival zu den sichersten und friedlichsten Veranstaltungen seiner Art zählt, waren auch heuer wieder die Sanitätsdienste des Samariterbundes gefragt: 674 Hilfeleistungen und 128 Transporte ins Spital mussten durchgeführt werden.

Spezial-Ausbildung für das Donauinsel-Festival

„Unsere Sanitäterinnen und Sanitäter werden jedes Jahr ganz gezielt auf das Donauinselfest vorbereitet“, erklärt Dipl. Ing. Erwin Scheidl, Einsatzleiter des Samariterbundes beim 36. Wiener Donauinselfest. Mehr als 200 Notfall- und RettungssanitäterInnen arbeiteten auch heuer wieder ehrenamtlich, fünf NotärztInnen sorgten in acht Ambulanzen für medizinische Hilfe. 16 Rettungstransport- und Notkrankentransportwagen, drei Notarzteinsatzfahrzeuge und drei Materialtransportwagen sowie rund zehn Sonderfahrzeuge standen zur Verfügung.

Motorräder und Segways

Erstmals waren Samariterbund-SanitäterInnen auf insgesamt sechs Segways, die alle mit Blaulicht und Folgetonhorn ausgerüstet waren und eine medizinische Grundausrüstung für Notfälle mit sich führten, im Einsatz. Und auch die Motorradstaffel des Landesverband Wiens hatte beim Donauinselfest ihre Premiere. Beides bewährte sich in der Praxis sehr. Die Vorteile von Segways und Motorrädern bei großen Menschenansammlungen und im unwegsamen Gelände sind sowohl die Wendigkeit als auch die Schnelligkeit.

Rückfragen & Kontakt:

Georg Biron
Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
1150 Wien, Hollergasse 2-6
Tel.: 01 89 145-376 oder 0664 46 000 23
E-Mail: georg.biron@samariterbund.net
www.samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001