„Report“ mit Sebastian Kurz im Studio

Am 25. Juni um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Susanne Schnabl präsentiert den „Report“ am Dienstag, dem 25. Juni 2019, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Krisengewinner ÖVP?
Nach dem Platzen der türkis-blauen Koalition und dem erfolgreichen Misstrauensantrag gegen den früheren Bundeskanzler Sebastian Kurz und seine Regierung befindet sich die ÖVP bereits im Vorwahlkampf. Der „Report“ hat den Parteichef einen Tag lang bei seiner „Kurz im Gespräch“-Tour begleitet. Die ÖVP geht – unterstützt von für sie erfreulichen Umfragen – zuversichtlich in die kommende Nationalratswahl. Bei den Anhängern herrscht aber eine gewisse Ratlosigkeit, welche Koalition danach gebildet werden soll. Stefan Daubrawa und Martin Pusch berichten über die türkise Ausgangslage für die Wahl im Herbst.

Dazu ist ÖVP-Chef Sebastian Kurz im Rahmen der Interviews mit den Obleuten der Parlamentsparteien zu Gast bei Susanne Schnabl.

Klimawende?
Österreich muss seinen Energie- und Klimaplan nachbessern. Die EU-Kommission bemängelt vor allem konkrete Maßnahmen und die fehlenden Finanzierungsgrundlagen. Bis Ende des Jahres muss Österreich liefern. Aber wie und vor allem wer? Werden die Parteien im Parlament den nationalen Klimaplan voranbringen oder die Verwaltungsregierung, die versprochen hat, möglichen Schaden von der Republik in Form von milliardenschweren Strafzahlungen abzuwenden? Bis Anfang Juli wollen österreichische Wissenschafterinnen und Wissenschafter einen Referenzplan vorlegen. Martina Schmidt berichtet, was aus Sicht der Wissenschaft passieren muss, damit Österreich seine Klimaziele doch noch erreicht.

Der Fall des Eisernen Vorhangs
Was spielte sich im Frühsommer vor 30 Jahren an der österreichisch-ungarischen Grenze ab, als der Eiserne Vorhang löchrig wurde und es in Folge zum Zusammenbruch des kommunistischen Ostblocks kam? Ungarn-Korrespondent Ernst Gelegs liefert im „Report“ Einblicke, was damals hinter den politischen Kulissen passierte und interviewt dazu ausführlich den damaligen ungarischen Ministerpräsidenten Miklós Németh, der erstmals einem ausländischen Medium in allen Details erzählt, wie es zum Fall des Eisernen Vorhangs aus ungarischer Sicht kam. Mehr zum ORF-Schwerpunkt unter presse.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009