Akademie der Zivilgesellschaft: Zwölf Projekte, die Wien noch besser machen

Der nächste VHS Lehrgang für Ehrenamtliche startet im Oktober 2019

Wien (OTS) - Ob Klimaschutz oder die Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts – zivilgesellschaftliches Engagement liegt global im Trend. Das beweisen auch die Teilnehmenden des Lehrgangs der Akademie der Zivilgesellschaft der Wiener Volkshochschulen. Sie stellten diese Woche ihre ehrenamtlichen Projekte der Öffentlichkeit vor.

Der Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken

„Ich bin überzeugt, dass es heute und in Zukunft nicht ohne zivilgesellschaftliches Engagement gehen wird und dass wir in vielen Bereichen Freiwillige brauchen, die nicht nur wie bei der Feuerwehr das Feuer löschen, sondern umgekehrt das Feuer der sozialen Wärme entfachen“, betont Lehrgangsteilnehmer Peter Mlczoch. Mit seinem Projekt „miteinander reden – einander zuhören“ fördert er den Dialog zwischen Andersdenkenden, um so der Spaltung in der Gesellschaft entgegenzuwirken. In Zweiergruppen tauschen sich dabei Menschen über Fragen unseres Zusammenlebens aus. Ziel des Projekts ist es, andere Meinungen durch eine neue Perspektive zu sehen. „Selbst wenn ich mit der anderen Meinung dann nicht übereinstimme, ist das trotzdem ein wichtiger Erkenntnisgewinn“, erklärt Mlczoch.

Zwölf ehrenamtliche Projekte für Wien

Zwölf ehrenamtliche Projekte für Wien wurden durch den nun abgeschlossenen Lehrgang unterstützt. Seit Gründung der Akademie im Jahr 2016 sind damit schon über fünfzig Projekte entstanden. „Immer mehr Menschen wollen das Zusammenleben in Wien aktiv mitgestalten. Mit der Akademie der Zivilgesellschaft stellen die Wiener Volkshochschulen ein professionelles Angebot bereit, das engagierte Gründerpersönlichkeiten bei der Umsetzung ihrer Ideen für ein gutes Zusammenleben in Wien nachhaltig bekräftigt und begleitet“, betont VHS Geschäftsführer Herbert Schweiger. „Wir unterstützen die Menschen bei der Erstellung von konkreten Projektplänen, wir stellen Kontakte zu passenden Institutionen her und bauen gemeinsam eine funktionierende Projektstruktur auf“, erklärt Brigitte Pabst, die Direktorin der Akademie der Zivilgesellschaft. „Unsere Lehrgänge und Workshops stehen dabei allen Menschen offen, unabhängig von ihrem finanziellen, sozialen oder kulturellen Hintergrund. Jeder Mensch, der sich positiv und konkret für Wien engagieren will, ist willkommen!“

Nächster Lehrgang startet am 9. Oktober 2019

Mit dem Straßenkunstfestival „Buskers Wien“ sowie der Integrationsinitiative „Play Together Now“ nutzten auch zwei bereits bestehende ehrenamtliche Vereine den Lehrgang. Daneben entstanden neue Initiativen, wie zum Beispiel „h!lf nebenan“, ein Projekt zur unbürokratischen Unterstützung von pflegenden Angehörigen.

Am 9. Oktober 2019 startet der nächste Lehrgang der Akademie der Zivilgesellschaft. Ein Team erfahrener ExpertInnen steht den Teilnehmenden dafür zur Verfügung. Die ermäßigte Teilnahmegebühr beträgt für Privatpersonen 224 Euro und ist damit besonders sozial verträglich. Der Lehrgang stimmt auch mit den Anforderungen des AMS für die Bildungskarenz überein. Beim Infoabend am 17. September 2019 (18 Uhr, VHS Wiener Urania) erhalten Interessierte alle Informationen zum Lehrgangsangebot.

Alle Informationen zum Lehrgang sowie den Projekten unter www.zivilgesellschaft.wien.

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Philipp Schneider
Akademie der Zivilgesellschaft
Tel.: 01/89 174-100182
Mobil: 0699/189 177 63
E-Mail: philipp.schneider@vhs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011