Peer Mentoring: Integration auf Augenhöhe

AbsolventInnen des Peer MentorInnen-Trainings für geflüchtete Jugendliche der Stadt Wien unterstützen Gleichaltrige bei der Integration in Wien

Wien (OTS) - In den letzten drei Jahren nahmen über 70 geflüchtete Jugendliche aus elf unterschiedlichen Herkunftsländern an den Peer MentorInnen-Trainings der Stadt Wien teil. Gestern fand im CORE Zentrum die Zertifikatsverleihung an die 26 AbsolventInnen des dritten und letzten Peer MentorInnen-Trainings statt, das im Rahmen des EU-geförderten Projekts „CORE – Integration im Zentrum“ organisiert wurde. Die Gemeinderätinnen Safak Akcay (SPÖ) und Faika El-Nagashi (Grüne) gratulierten den TeilnehmerInnen und überreichten die Teilnahme-Zertifikate.

„Ich bin beeindruckt von der Energie und dem Engagement dieser jungen Menschen. Es ist wichtig die vielfältigen Potentiale von jungen Menschen zu fördern“, sagte Gemeinderätin Safak Akcay bei der Zertifikatsverleihung. Gemeinderätin Faika El-Nagashi hob bei ihrer Begrüßung die Rolle der Jugendlichen als Vorbilder und Verbündete der Stadt Wien für Integration hervor.

Austauschort für Jugendliche

Ali Mohammadi hat 2018 den zweiten Durchgang des Peer MentorInnen-Trainings besucht. „Ich habe im Training viel gelernt. Danach wollte ich mein Wissen teilen und einen Austauschort für Jugendliche schaffen“, erzählt der 22-jährige, der 2015 aus Afghanistan nach Wien gekommen ist. Seit April organisiert Ali jeden Samstag das Infocafé Tabadila. Das Café findet jeden Samstag alternierend in der Flüchtlingsunterkunft Erdberg oder im Haus Liebhartstal für Jugendliche im Alter zwischen 15 und 25 Jahren statt. Bei einem Brunch in entspannter Atmosphäre informiert und diskutiert Ali mit den Jugendlichen noch bis August jede Woche über Themen wie Leben in Wien, Demokratie und Menschenrechte oder Gesundheit.

Wissen weitergeben

„Unser Ziel war es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr erworbenes Wissen an Gleichaltrige weitergeben und sich in ihrem Umfeld für ein gutes und respektvolles Zusammenleben engagieren“, erklärt Ursula Struppe, Leiterin der Abteilung Integration und Diversität der Stadt Wien die Idee der Peer MentorInnen-Trainings. Der Großteil der AbsolventInnen haben entweder wie Ali ihre eigenen Initiativen ins Leben gerufen oder sind ehrenamtlich in städtischen Einrichtungen oder Vereinen wie „You are welcome“ oder dem „Wiener Hilfswerk“ aktiv. Einige werden nach dem Abschluss des Projekts CORE als TrainerInnen oder ReferentInnen für die Stadt Wien tätig sein, wie bespielweise bei dem Workshop „Zuhause in der Welt“ zum Thema Flucht und Migration, den Wiener Schulen bei der Abteilung Integration und Diversität kostenlos buchen können.

Das Projekt „CORE – Integration im Zentrum“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Wien – Integration und Diversität, Fonds Soziales Wien, waff (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds), Wirtschaftsagentur Wien und Bildungsdirektion für Wien/Europa Büro. CORE wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen der Urban Innovative Actions Initiative kofinanziert.

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Königshofer
Stadt Wien - Integration und Diversität
Mobil +43 676 8118 81551
E-Mail michaela.koenigshofer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002