ARBÖ: Donauinselfest und Sommernachtskonzerte bringen Verkehrsprobleme nach Wien

Wien (OTS) - Die laufende Woche bringt 2 Sommer-Höhepunkte nach Wien. Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker findet am Donnerstag, 20.06., statt. Das Donauinselfest begeistert von Freitag, 21.06., bis Sonntag, 23.06., Millionen. Die beiden Veranstaltungen bringen laut ARBÖ zum Teil erhebliche Verkehrsprobleme in die Bundeshauptstadt.

Am Donnerstag, 20.06., findet ab 20:45 Uhr im Schlosspark beim Schloss Schönbrunn das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker statt. Bereits zum 19. Mal lockt eines der besten Orchester Europas, diesmal unter Leitung von Gustavo Dudamel, bei freiem Eintritt zigtausende Besucher zum Weltkulturerbe. Durch die Anreise erwarten die ARBÖ-Verkehrsexperten bereits ab ca. 18 Uhr auf der Grünbergstraße, der Hietzinger Hauptstraße, der Maxingstraße, der Schönbrunner Schloßstraße und Linken Wienzeile längere Verzögerungen. Trotz Feiertag und verlängertem Wochenende wird die Baustelle im Bereich der Äußeren Mariahilfer Straße und Schloßallee zum Nadelöhr werden. Auf der Schlossallee steht nur 1 Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung und die Mariahilfer -Straße ist wegen Gleisbauarbeiten gesperrt. Daher sind Staus, die bis auf die Johnstraße zurückreichen, sehr wahrscheinlich. Auch bei der Abreise wird sich ein ähnliches Bild zeigen. Die Parkplätze rund um das Schloss werden schnell voll sein. Auch freie Parkplätze in der näheren Umgebung werden nicht lange leer bleiben. Für Autofahrer gibt es zumindest die gute Nachricht, dass die generellen Kurzparkzonen im 12. Bezirk und im 15. Bezirk ,mit der Ausnahme rund um die Stadthalle, aufgrund des Feiertags nicht gelten. „Wir raten möglichst auf die öffentlichen Verkehrsmittel, hier vor allem die U4, die Straßenbahnlinien 10 und 60 sowie die Autobuslinie 12A umzusteigen. Besucher aus den Bundesländern sollten ihr Fahrzeug in den Park+Ride-Anlagen abstellen und die Wiener Linien zur Anreise nutzen“, so die ARBÖ-Verkehrsexperten.


Zwtl.: Donauinselfest als Anziehungspunke für Millionen und für Staus

Vom Freitag, 21.06.,. bis Sonntag, 23.06., findet wie bereits berichtet das Donauinselfest 2019 statt. Das größte Open-Air-Fest Europas wird wieder Millionen Fans in das Naherholungsgebiet locken. Österreichische Stars wie Christina Stürmer und Wolfgang Ambros oder Folkshilfe treten auf den verschiedenen Bühnen genauso wie unter anderem Mando Diao, Alvaro Soler oder Revolverheld auf.

Wer mit dem eigenen Fahrzeug zum Festival-Gelände, das sich zwischen Nordbrücke und Reichsbrücke erstreckt, anreist, sollte längere Verzögerungen einplanen. Besonders auf den Brücken, wie der Reichsbrücke, Brigittenauer Brücke und Floridsdorfer Brücke scheinen Staus sehr wahrscheinlich. Aber auch auf der Donauuferautobahn (A22), zwischen der Ausfahrt Nordbrücke und dem Knoten Kaisermühlen wird es ebenso wie am Handelskai länger dauern, zeigen die Erfahrungen des ARBÖ . Parken auf der Donauinsel ist, auch am gebührenpflichtigen Parkplatz auf Höhe der Floridsdorfer Brücke nur mit Ausnahmegenehmigung möglich Die Parkplätze rund um die Insel werden erfahrungsgemäß sehr schnell besetzt sein. Als Parkplatzalternativen bieten sich die Park+Ride-Anlagen und die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Falschparken ist übrigens keine gute Idee, es wird rigoros abgeschleppt.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001