Korosec: Stärkung der Primärversorgung längst überfällig

Besuche beim Hausarzt nehmen ab - Ambulanzwartezeiten von 24 Stunden unzumutbar – Auswirkungen des SPÖ-Skandals KH Nord spürbar

Wien (OTS) - Laut einer Studie des Zentrums für Öffentliche Gesundheit nehmen Hausarztbesuche stetig ab. Stattdessen werden vermehrt Fachärzte, Krankenhausambulanzen oder direkt die Krankenhäuser aufgesucht. „Wien braucht eine deutliche Steigerung der Investitionen in die Primärversorgung, um diesem Trend entgegenzuwirken. Rot-Grün muss rasch die angekündigten Primärversorgungszentren ausbauen“, so Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec.

Bereits mehrfach wurde über Ambulanzwartezeiten von bis zu 24 Stunden und OP-Wartezeiten bei Bandscheibenoperationen von durchschnittlich vier Monaten berichtet. In diesem Zusammenhang verweist Korosec auf eine Stellungnahme der Europäischen Investitionsbank, die sich um die Versorgung im Wiener Gesundheitssystem sorgt. „Mehrkosten von mindestens einer halben Milliarde beim Skandalspital KH Nord zeigen in verschiedensten Bereichen des Wiener Gesundheitssystems ihre Auswirkungen. Dringend nötige Investitionen in die Wiener Primärversorgung dürfen keinesfalls aufgeschoben werden. Die Patienten müssen wieder in den Mittelpunkt gestellt werden“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001