FPÖ: Hafenecker: Kurz-Pressekonferenz wirft mehr Fragen auf als sie beantwortet

Wien (OTS) - „Eine Pressekonferenz abzuhalten, um etwas zu dementieren, das noch niemand gesehen hat, mutet schon etwas seltsam an“, meinte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker zum heutigen bizarren Auftritt von ÖVP-Obmann Kurz und ÖVP-Generalsekretär Nehammer. Beide hätten sich auch sichtlich nicht wohl gefühlt in ihrer Haut. Möglicherweise habe die ÖVP hier die Flucht nach vorne angetreten nach der bekannten „Haltet den Dieb!“-Methode.

Auch dass sie kein Wort über den Inhalt der so eifrig dementierten Mails verloren hätten, sei bemerkenswert, ebenso wie die computertechnische „Expertise“ Nehammers. „Ich bin natürlich kein Computerexperte, aber dass man allein aufgrund eines Screenshots auf eine Fälschung schließen kann, ist auch dem Laien nicht recht einleuchtend“, so Hafenecker.

Wenn jemand der ÖVP Schaden hätte zufügen wollen, dann hätte derjenige die Mails wohl nicht einer einzigen Zeitung zugespielt, sondern sie flächendeckend in Umlauf gebracht und vor allem auch an andere Parteien geschickt, meinte Hafenecker. Im Übrigen sei schon Wochen vor der Veröffentlichung des Ibiza-Videos aus ÖVP-Kreisen zu hören gewesen, dass es „den Strache eh nimmer lang geben“ werde. Diese Aussagen würden jetzt an neuer Brisanz gewinnen. Es müsse eine lückenlose Aufklärung geben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003