Leichtfried zu Ehrenamtlichen: SPÖ für System der Dienstfreistellung auf freiwilliger Basis mit Bonus- und Anreizsystem

Wien (OTS) - Die Ehrenamtlichen in unserem Land leisten Tag für Tag Gewaltiges. Ein geregeltes Zusammenleben wäre ohne ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeit nicht möglich. Daher kämpft die Sozialdemokratie seit jeher für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Ehrenamtlichen. Ein zentrales Ziel der Verbesserung ist und bleibt die Dienstfreistellung bis zu fünf Tagen, wobei der Arbeitgeber dafür steuerlich oder aus dem Katastrophenfonds entschädigt wird, erklärte stv. SPÖ-Klubobmann Jörg Leichtfried am Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die Ehrenamtlichen sollen sich für die ehrenamtliche Tätigkeit (insbesondere bei Katastropheneinsätzen) keinen Urlaub oder Zeitausgleich nehmen müssen. Außerdem sollen die Arbeitgeber dafür nicht mehr die Kosten tragen. Für uns ist aber auch klar: Die Einsatz- und Freiwilligenorganisationen plädieren für ein diesbezügliches System der Dienstfreistellung auf freiwilliger Basis, dass somit die Ehrenamtlichen auf freiwilliger Basis bis zu fünf Tagen ihrer Tätigkeit nachgehen können und der Arbeitgeber dafür entschädigt wird. Selbstverständlich steht die Sozialdemokratie seit jeher auf Seite der Ehrenamtlichen und plädiert daher auf ein Dienstfreistellungssystem auf freiwilliger Basis. Am 2. Juli sollen im Nationalrat dafür die Weichen gestellt werden und die Änderung vorgenommen werden, damit das System der Dienstfreistellung als Bonus- und Anreizsystem fixiert wird. Damit unsere Ehrenamtlichen in Zukunft keinen Urlaub oder Zeitausgleich mehr nehmen müssen und die Arbeitgeber nicht mehr auf den Kosten sitzen bleiben. Für ein gutes Zusammenleben Aller in unserem Land, schloss Leichtfried. (Schluss) pp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003