Arbeit, lebensnah – Käthe Leichter und Marie Jahoda

Anita Zieher und Brigitte Waschnig lassen im Wien-Haus die beiden Pionierinnen aufleben

Wien (OTS/RK) - Das Verbindungsbüro der Stadt Wien in Brüssel (Belgien) lud in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Brüssel zu einer Aufführung des portraittheaters ins Wien-Haus.

Rund 70 Gäste waren der Einladung für den 13. Juni 2019 gefolgt. Unter der Regie von Sandra Schüddekopf portraitierten die Schauspielerinnen die beiden Pionierinnen der Arbeitsforschung in Österreich vor dem Hintergrund einer politisch bewegten Zeit.

Harald Bürger, der stellvertretende Leiter des Wien-Hauses, begrüßte die Schauspielerinnen nach ihrer Tournee in den Vereinigten Staaten in Brüssel und verwies in seiner Begrüßung auf den Gegenwartsbezug dieses Stückes in einer politisch bewegten Zeit, wie dieser.

Zu den Hauptpersonen des Stückes

Käthe Leichter war eine der ersten Frauen, die in Österreich Staatswissenschaften studierte und die erste Leiterin des Frauenreferats der Arbeiterkammer Wien. Ihre Studien beschäftigten sich mit der Situation von Arbeiterinnen, Hausgehilfinnen und Heimarbeiterinnen. Heute gilt sie als Pionierin der Frauenforschung. Ab 1934 war die politisch im Untergrund aktiv, 1938 wurde sie von der Gestapo aufgrund ihrer jüdischen Herkunft und der Arbeit für die Sozialdemokratische Partei verhaftet. Sie kam ins KZ Ravensbrück und wurde 1942 ermordet.

Maria Jahoda hat vor allem als Autorin der Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ weltweit Bekanntheit erreicht. Diese Studien gilt als die wichtigste Grundlage der Sozialwissenschaft. Sie arbeitete ebenfalls im Untergrund, wurde 1936 inhaftiert, konnte jedoch emigrieren. Sie wurde in Großbritannien und in den USA eine renommierte Wissenschafterin im Bereich Sozialpsychologie.

Das portraittheater

Ist ein Wiener Verein, der herausragende historische Frauen einem breiteren Publikum durch Theaterstücke vorstellt.

Anita Zieher ist Obfrau und Produktionsleiterin des Theaters und spielt in zahlreichen Produktionen des portraittheaters. Brigitta Waschnig ist freie Schauspielerin, arbeitet als Regisseurin und gehört dem künstlerischen Leitungsteam des Theaters in der Kulturfabrik Helfenberg an.

Sandra Schüddekopf arbeitet als freie Regisseurin an zahlreichen Projekten in Österreich und Deutschland. Seite 2013 führt sie Regie bei Produktionen des portraittheaters.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Andrea König
Verbindungsbüro der Stadt Wien zur EU
Tel. +32 2 743 85 03
Andrea.koenig@wien.gv.at
www.bruessel.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022