FW Baron/Kreutzinger: Fairness für Taxigewerbe auf Schiene

Verkehrsausschuss berät über von Hofer vorbereitete Novellierung des Gelegenheitsverkehrsgesetzes

Wien (OTS) - Erfreut über die stabile Mehrheit für eine Novellierung des Gelegenheitsverkehrsgesetzes im Verkehrsausschuss des Nationalrats zeigt sich der Präsident der Freiheitlichen Wirtschaft Wien, LAbg. Karl Baron. „Gerade in den letzten Jahren kam es in Wien zu einem massiven Verdrängungsprozess von Taxis durch Mietwagen, diese sogenannten Uber müssen nur einen Bruchteil der Auflagen erfüllen welche von einem Taxiunternehmer erfüllt werden. Mit der durch den früheren Verkehrsminister Norbert Hofer ausgearbeiteten Novellierung wird nun endlich wieder die Wettbewerbsfähigkeit der Taxis und die Chancengleichheit hergestellt.“

Besonders erfreut zeigt sich Thomas Kreutzinger, Taxisprecher der Freiheitlichen Wirtschaft Wien, der maßgeblich in vielen Sitzungen im BMVIT als Interessenvertreter an dieser Novellierung mitwirken durfte. „Jahrelang war die Wirtschaftskammer und vor allem ihr Obmann der Taxiinnung, Keskin, untätig und nur durch die FPÖ Regierungsbeteiligung konnte nun die Fairness für Taxiunternehmer auf Schiene gebracht werden.“

Die beiden Freiheitlichen sind sich abschließend einig, dass die geplante Zusammenführung von Taxi- und Mietwagengewerbe auf ein Gemeinschaftsgewerbe im Gelegenheitsverkehr einen optimalen Kompromiss im weltweiten Streit zwischen Taxi und Uber darstellt und internationalen Respekt verdient. (Schluss)lk

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Wirtschaft Wien
Pressestelle
01/402 53 55
Bartensteingasse 14/10
1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004