WK Wien-Zoofachhandel: Unkontrollierter Heimtierhandel fördert illegale Machenschaften zum Leid der Tiere

Branchensprecher Essmann: „Zertifizierter Tierhandel zum Schutz der Tiere unerlässlich.“ - Norwegische Praxis zeigt, Verbote zum Tierverkauf im Zoofachhandel fördert illegalen Tierhandel

Wien (OTS) - „Die Praxis in anderen Ländern zeigt, dass Verbote und Einschränkungen im Heimtierhandel zu einer Schwarzmarkt-Entwicklung führen können. Das ist weder im Sinne des Tierschutzes noch der Wirtschaft“, mahnt Kurt Essmann, Vorsitzender der Berufsgruppe Zoofachhandel, anlässlich der 1. politischen Enquete zum Thema „Heimtierhandel und -haltung der Zukunft“ am 11. Juni 2019. „Der österreichische Zoofachhandel richtet sich nach strengen Haltungs- und Tierschutzvorschriften. In diesem reglementierten Gewerbe steht das Tierwohl immer im Vordergrund. Deshalb fordern wir von der Politik, den legalen, kontrollierten Heimtierhandel zu unterstützen“, appelliert Essmann. „Nur der reglementierte Zoofachhandel kann dem immensen Problem des illegalen Tierhandels Einhalt gebieten.“

Verbote bringen wenig

Keynote-Speaker Svein Fossa, Vorsitzender der European Pet Organisation (EPO), erklärt die negativen Auswirkungen des Heimtierhandels-Verbots in seinem Heimatland Norwegen: „Obwohl Reptilien seit 1977 in Norwegen verboten waren, gab es eine Vielzahl von Haltern und Züchtern in unserem Land. Die Tiere wurden legal in den Nachbarländern gekauft und dann über die Grenzen geschmuggelt.“ Die traurige Konsequenz aus dem Verbot von kontrolliertem Heimtierhandel: Die zuständigen Behörden beschlagnahmten jedes Jahr viele Tiere, die dann getötet wurden.

Visionen für Österreich

„Der Zoofachhandel ist als Experte der erste Ansprechpartner in Sachen Heimtier für Politik und Konsumenten. Wir sind sozusagen der Übersetzer und Vermittler. Gleichzeitig müssen wir auf die Entwicklungen im Markt reagieren und auch Themen wie die Regulierung des Onlinehandels bei Tieren oder Tierfutterqualität stärker auf das politische Tapet bringen“, beschreibt Klaus Krachbüchler, Berufsgruppenobmann in Niederösterreich und Vizepräsident der EPO, die Herausforderungen der Branche. Unter den Gästen der Enquete waren unter anderem Vertreter des Bundesministeriums, des Tiergarten Schönbrunn, NGOs und internationale Vertreter der Branche, wie der Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe, Norbert Holthenrich.

Über den zertifizierten Zoofachhandel

Die Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Wien besteht aus mehr als 200 Mitgliedern, die über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen, und ist die gesetzliche Interessenvertretung der Branche. Der österreichische Zoofachhandel richtet sich nach strengen Haltungs- und Tierschutzvorschriften. Die Ausbildung zum geprüften Zoofachhändler kann erst nach bis zu drei Jahren Berufserfahrung absolviert werden und beinhaltet eine umfangreiche theoretische Ausbildung. Die Zoofachhändlerinnen und Zoofachhändler sind die ersten Ansprechpartner bei Beratung, Pflege und Kauf von Heimtieren, deren Wohl immer im Vordergrund steht. Das gemeinsame Auftreten gegen illegalen Tierhandel und unbedachten Heimtierkauf ist ein Hauptanliegen der Berufsgruppe.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Gremialgeschäftsführerin Petra Ibounig
T 01 / 514 50 – 3202
E petra.ibounig@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001