„Eurofighter – Vizekanzler Jabloner bringt sich aktiv ein“

Justizminister vertraut der Strafverfolgung und stellt Vorgehen bei Weisungen klar.

Wien (OTS) - Vizekanzler und Justizminister Clemens Jabloner wurde unmittelbar nach seiner Amtsübernahme in der Konfliktsituation rund um die Eurofighter-Ermittlungen aktiv. Er hat bereits mit den Hauptbeteiligten persönliche Gespräche geführt und sich einen Überblick über die bestehenden Spannungen zwischen den Behörden und deren Ursachen verschafft. Diese Gespräche waren von dem Anliegen getragen, die friktionsfreie Zusammenarbeit der Justizbehörden wiederherzustellen.

Jabloner sieht die Wurzel der Probleme vor allem im Bereich der Kommunikation zwischen den verschiedenen Beteiligten. Seiner Meinung nach gäbe es zum einen Unschärfen bei der Erteilung von Weisungen, zum anderen im täglichen Sprachgebrauch.

Deshalb erlässt Jabloner nun eine generelle Weisung: Alle Akte von vorgesetzten Organen, die darauf abzielen, steuernd in die staatsanwaltschaftliche Tätigkeit einzugreifen, müssen künftig als ausdrückliche Weisungen erfolgen. Solange eine solche Anordnung nicht als Weisung bezeichnet wird, sind die betroffenen Organe daran nicht gebunden. Nur so kann kann klargestellt werden, wer wofür verantwortlich ist.

Zugleich werden die betroffenen Organe dazu ermutigt, bei einer unklaren Situation eine explizite Weisung zu verlangen.
Zudem haben alle Seiten darauf zu achten, in Dienstbesprechungen und bei der Abfassung der Niederschrift mit Achtung und Respekt unter Vermeidung einer konfliktbelasteten Kommunikation vorzugehen. Es ist eine Ausdrucksweise zu wählen, die auch unter den Augen einer breiten Öffentlichkeit bestehen kann. Die vertrauensbildenden Maßnahmen werden fortgeführt.

Die Staatsanwaltschaft Linz hat inzwischen die strafrechtliche Anzeige gegen den Leiter der Strafrechtssektion und Führungsorgane der Oberstaatsanwaltschaft Wien zurückgelegt. Der – unabhängige – Weisungsrat hat gegen diese Entscheidung keinen Einwand erhoben. Eine Anzeige der Oberstaatsanwaltschaft Wien gegen Organe der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) wird derzeit noch auf deren strafrechtliche Relevanz geprüft.

Jabloner hat volles Vertrauen in die Funktionsfähigkeit aller staatsanwaltschaftlichen Organe. Diese leisten unter dem Druck immer komplexer werdender Verfahren unverdrossen Qualitätsarbeit. Die Strafverfolgungsbehörden auf allen Ebenen haben es nicht verdient, parteipolitisch ausgenutzt oder pauschal über Medien kritisiert zu werden.

Im zugrundeliegenden Eurofighter-Ermittlungsverfahren selbst hat Jabloner der WKStA personelle Unterstützung zugesagt.

Zum Ruf nach der Einführung eines Bundesstaatsanwalts vertritt Jabloner die Auffassung, dass der Weisungsrat objektive Erledigungen ohne politischen Einfluss gewährleistet. Ungeachtet dessen bleibt das Thema erörterungswürdig, müsste aber umfassend beleuchtet und gut durchdacht sein. Zumal dieser Schritt mit einer Verfassungsänderung verbunden wäre, bliebe er jedenfalls der nächsten Gesetzgebungsperiode vorbehalten.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und
Justiz
Mag. Britta Tichy-Martin
Ressortmediensprecherin und Sprecherin des Vizekanzlers und
Justizministers
+43 676 89891 2138
Medienstelle.Ressort@bmvrdj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001