FPÖ-Schrangl zu WGG: „Leistbares Wohnen für Österreicher und Schutz vor Spekulationen“

„WGG-Novelle ist wohnpolitischer Meilenstein“

Wien (OTS) - „Ich bin sehr glücklich, dass wir heute die Novelle des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes weiter auf den Weg gebracht haben", kommentierte FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl den heute beschlossenen Antrag.

„Wir sichern einen gebührenden Zugang zum gemeinnützigen Wohnbau für die Österreicher. Das zeigt wohnpolitische Verantwortung und wird die Menschen entlasten", zeigte sich Schrangl erfreut. „Wir schützen hunderttausende Genossenschaftswohnungen und ihre Bewohner vor spekulativen Attacken. Leistbares Wohnen ist eine Säule der Daseinsvorsorge und kein Spekulationsobjekt“, betonte Schrangl.

„Wir stehen auch hier konsequent auf der Seite der Menschen und drängen spekulative Interessen massiv zurück“, verwies Schrangl auf wirkungsvolle Maßnahmen im aufsichtsrechtlichen Bereich. „Gleichzeitig gewährleisten wir planbare Wohnkosten und damit soziale Sicherheit. Auch sinnvolle ökologische Maßnahmen sind in unserem Paket enthalten“, skizzierte Schrangl weitere Details.

„Dankbar bin ich für die Unterstützung der Novelle durch den 'Österreichischen Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen - Revisionsverband'“, hielt Schrangl fest. „Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch bei Johann Singer für die korrekte und engagierte Vorgangsweise im Interesse der Wohnungsgemeinnützigkeit, sowie bei den beteiligten Experten, ohne die diese Novelle so nicht möglich wäre“, betonte Schrangl den positiven Charakter, von dem die Gesetzeswerdung getragen ist.

„Wir beweisen mit dieser Novelle einmal mehr, dass wir die Interessen der Menschen vertreten“, so der freiheitliche Bautensprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009