SPAR begrüßt mögliches Glyphosatverbot

Neuer Anlauf zum Aus für krebserregenden Unkrautvernichter

Salzburg (OTS) - Derzeit zeichnet sich endlich eine österreichweite Entscheidung in Sachen Glyphosat ab, nachdem ein entsprechenden Verbots-Antrag im Nationalrat eine Mehrheit gefunden hat. SPAR tritt seit langem für ein generelles Verbot des Unkrautvernichters ein, da der Wirkstoff laut WHO in Verdacht steht, krebserregend zu sein. SPAR verbietet daher vorsorglich bereits seit 2017 bei der Herstellung der SPAR-Eigenmarken die Anwendung von Glyphosat. Nun appelliert SPAR noch einmal an die politischen Entscheidungsträger, endlich ein nationales Verbot zum Wohle der Bevölkerung auszusprechen.

Das Pflanzengift Glyphosat ist derzeit EU-weit bis 2022 zugelassen. Dass ein Verbot des als „wahrscheinlich beim Menschen krebserregend“ wirkenden Mittels aber möglich ist, zeigen bereits die Bundesländer Kärnten und Vorarlberg, die ein regionales Verbot zumindest was den Privatgebrauch des Mittels betrifft, ausgesprochen haben.

„Ein Verbot im Sinne des Vorsorgeprinzips dieses giftigen Wirkstoffes ist dringend notwendig!“, appelliert Dr. Gerhard Drexel, SPAR-Vorstandsvorsitzender, „nur so kann es uns gelingen, den viel zitierten Feinkostladen Österreich auch tatsächlich zu etablieren!“

Rückfragen & Kontakt:

SPAR Österreichische Warenhandels-AG
Mag. Nicole Berkmann
Leiterin Konzernale PR und Information
0662 / 4470 - 22300
Europastraße 3, 5015 Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPA0001