Nationalrat - Erasim fordert Maßnahmen gegen Kinderarmut

Familien brauchen Rechtssicherheit und finanzielle Absicherung „statt teure Familienfeste“

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordnete Melanie Erasim betonte in der Nationalratssitzung am Mittwoch die Notwendigkeit der kommenden Neuwahlen. Die „Verscherbelungsphantasien der FPÖ-Spitze“ und die „Allmachtsphantasien des Konzernkanzlers“ hätten ein Weiterarbeiten verunmöglicht. Erasim möchte nun die schwierige Ausgangslage in etwas umwandeln, das „nicht nur jenen nutzt, die im Wahlkampf mittels Spenden eingezahlt haben. Nutzen wir die Situation und beseitigen wir etwa endlich die Kinderarmut“, so Erasim. ****

Die Regierung habe auf die wichtige Frage der Armutsbekämpfung nicht nur keine Antwort gegeben, sondern das Thema sogar verschärft. „Im Bereich der Abschaffung der Mindestsicherung, bei drastischen Kürzungen bei Mehrkindfamilien“, so Erasim. Die Familien in Österreich brauchen keine Inszenierungen und teure Familienfeste auf Steuerkosten, sondern „Rechtssicherheit, finanzielle Absicherung und Maßnahmen, die Armut verhindern“, sagte Erasim. (Schluss) mr/jh/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012