Heinisch-Hosek plädiert für „Wettbewerb der guten Ideen“ und Themenkoalitionen

SPÖ für NichtraucherInnenschutz, Verbot der Wasserprivatisierung, Papa-Monat, Entgeltfortzahlung für freiwillige Helfer

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek, stv. SPÖ-Klubobfrau, plädierte am Mittwoch im Nationalrat dafür, die kommenden Monate des „freien Spiel der Kräfte“ im Parlament für einen „Wettbewerb der guten Ideen“ zu nutzen. „Warum soll die eine oder andere Initiative nicht gemeinsam gelingen – etwa beim Verbot der Wasserprivatisierung, dem NichtraucherInnenschutz oder beim Papa-Monat?“, so Heinisch-Hosek. ****

Die SPÖ-Abgeordnete zeigte sich zuversichtlich, dass die nächsten Monate bis zur Wahl von Sachlichkeit getragen sein werden. Die neue Regierung der ExpertInnen habe schon gezeigt, dass sie auf vertrauensvoller Basis mit dem Parlament zusammenarbeiten wolle. Dass mit Brigitte Bierlein Österreich das erste Mal eine Bundeskanzlerin hat und die Regierung zu 50 Prozent aus Frauen besteht, sei besonders erfreulich, betonte die SPÖ-Frauensprecherin.

Dass das „freie Spiel der Kräfte“ in den nächsten Monaten unterschiedliche Themenkoalitionen zwischen verschiedenen Parteien bringen wird, sieht Heinisch-Hosek als Chance. Neben Nichtraucherschutz, Verbot der Wasserprivatisierung und Papa-Monat seien für die SPÖ dabei die Forderung nach Entgeltfortzahlung für freiwillige Helfer und die Themen leistbares Wohnen, gute Schulen, Klimaschutz und Digitalisierung zentral. (Schluss) mr/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007