Grüne Wirtschaft fordert Offenlegung aller Leistungen an WKO-nahe Vereine

Jüngst veröffentlichte WKO-Bilanzverschleierung beschädigt Vertrauen in die Kammer

Ein verantwortungsvoller Umgang mit den Kammergeldern verlangt zumindest, das Einverständnis derer einzuholen, die die Mittel aufbringen. Das scheint in diesem Fall aber nicht passiert zu sein
Sabine Jungwirth/Grüne Wirtschaft

Wien (OTS) - Nach der jüngst aufgedeckten Verschleierung von WKO-Millionenzahlungen an zwei Vereine fordert die Grüne Wirtschaft die lückenlose Offenlegung aller Zahlungen der Wirtschaftskammer an nahestehende Vereine. „Die Verschleierung von Geldflüssen an ausgeschiedene Mitarbeiter*innen durch das Schleifen über zwei Vereine ist eine höchst fragwürdige Methode. Es stellt sich die Frage, warum ein derart intransparenter Weg gewählt wird und ob es noch andere Zahlungen bzw. Sponsorings gibt, die auf ähnliche Weise an den Kontrollinstanzen vorbeigeschleust werden“, sagt Sabine Jungwirth, Bundessprecherin der Grünen Wirtschaft.

„Möglicherweise gibt es auch noch Querfinanzierungen, die deutlich problematischer wären? Ist es außerdem im Sinne der Mitglieder, wenn die Mitgliedsbeiträge zur Aufbesserung der Pensionen ehemaliger Mitarbeiter*innen verwendet werden? Ein verantwortungsvoller Umgang mit den Kammergeldern verlangt zumindest, das Einverständnis derer einzuholen, die die Mittel aufbringen. Das scheint in diesem Fall aber nicht passiert zu sein“, sagt Sabine Jungwirth, Bundessprecherin der Grünen Wirtschaft. „Solche Verschleierungskonstruktionen kann sich eine Mitgliederfinanzierte Organisation schlicht nicht leisten.“

In der aktuellen Causa verlangt die Grüne Wirtschaft von der Wirtschaftskammer neben der Offenlegung der Bücher u.a. folgende Fragen zu beantworten:

Wer hat in welcher Höhe von den Zahlungen profitiert?

Wie viel Geld ist an die beiden Vereine geflossen und gibt es auch noch andere Vereine, die über die Mitgliedsbeiträge finanziert werden?

Gibt es für die Zahlungen einen Gremialbeschluss?

Gibt es sonstige schriftliche Vereinbarungen über die Geldflüsse und deren Verwendung?

Welche Leistungen werden für die Geldmittel erbracht?

Warum hat WKO-Präsident Mahrer nach Bekanntwerden der Verschleierung nicht die Rückzahlung der Gelder verlangt?

Jungwirth: „Wir brauchen volle Transparenz über alle WKO-Zahlungen an nahestehende Vereine. Präsident Mahrer muss es ein Anliegen sein, den Vorwürfen nach versteckten Finanzierungen und Verschleierung der WKO-Bilanzen entschieden entgegenzutreten. Das Vertrauen der Kammer steht auf dem Spiel!“

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Knoll
Öffentlichkeitsarbeit
Grüne Wirtschaft
stefan.knoll@gruenewirtschaft.at
Tel.: +43 (0)676 507 28 38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001