Wirtschaftsbund: Rot-Blaue Wahlstrategen gefährden österreichischen Wirtschaftsstandort

Wien (OTS) - „Unser Wirtschaftsstandort lebt von klaren Verhältnissen und Planbarkeit. Dass Rot-Blau aus parteitaktischen Gründen den Wahlkampf in die Länge ziehen will, ist verantwortungslos gegenüber den österreichischen Unternehmern und ihren Mitarbeitern“, so WB-Generalsekretär Kurt Egger angesichts des Plans von SPÖ und FPÖ, die Nationalratswahl auf den 29. September hinauszögern zu wollen.

„Für unsere Unternehmer ist es wichtig, vorausplanen zu können. Dazu braucht es rasch eine gewählte Regierung und eine Mehrheit im Parlament, die wichtige Reformen für unseren Wirtschaftsstandort umsetzt. Die jetzige Übergangsregierung sorgt für nötige Stabilität. Das darf aber kein Dauerzustand sein. Sowohl Bundespräsident Alexander van der Bellen als auch Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein sprechen sich für einen früheren Termin im September aus, dem können wir uns nur anschließen. Wir appellieren an SPÖ und FPÖ, zum Wohle der Bevölkerung zu entscheiden und rasch zu wählen!“, so Egger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Valentin Petritsch
Pressesprecher & Leitung Kommunikation
+43 1 505 47 96 – 17
https://twitter.com/vpetritsch
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001