VP-Mahrer ad Gewalt Seestadt Aspern: Präventionsarbeit für Jugendliche muss flächendeckend ausgeweitet werden

Neuerliches Video zeigt erschütternde Bilder - Stadtregierung muss endlich handeln - Lösungen liegen am Tisch

Wien (OTS) - "Die Bilder des Gewaltvorfalls zwischen 13- und 15-jährigen Jugendlichen in der Seestadt sind erschütternd. Der Vorfall zeigt einmal mehr auf, dass es in Wien noch immer großen Bedarf an flächendeckender Gewaltprävention gibt. Das fordern wir bereits seit langem, doch die Stadtregierung hat bisher keine konkreten Schritte gesetzt", so der Sicherheitssprecher der neuen Volkspartei Wien, Karl Mahrer.

"Nach wie vor warten wir auf eine Lösung, um dem Gewaltproblem endlich Herr zu werden. Eine dieser Lösungen dafür liegt am Tisch und müsste von der Stadtregierung nur umgesetzt werden", so Mahrer, der flächendeckende Anti-Gewalt-Schulungen für Kinder und Jugendliche verpflichtend an allen Schulen der Sekundarstufe 1 fordert, analog zur erfolgreich bestehenden Verkehrserziehung. Die Schulungen sollten durch Polizistinnen und Polizisten auch interaktiv und im Zusammenwirken mit den Schulen den Kindern und Jugendlichen den Weg aus der Gewaltspirale durchgeführt werden.

"Rot-Grün muss endlich handeln. Präventionsarbeit ist neben anderen Maßnahmen ein nachhaltig wirksamer Weg, diesen Fällen vozubeugen und so ein Miteinander an den Schulen und im Alltag der Jugendlichen zu schaffen", so Mahrer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001