Nehammer ad Rendi-Wagner: Parteitaktik über Staatsräson zu stellen ist natürlich nicht populär

Nehammer: Bevölkerung hat kein Verständnis für Rot-Blaue Parteitaktik

Wien (OTS) - Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei, zeigt sich verwundert über die Aussagen von Pamela Rendi-Wagner gegenüber Medien. „Natürlich ist der Misstrauensantrag nicht populär gewesen. Es ist nie populär, Parteitaktik über das Wohl des Staates zu stellen. Die Einsicht der SPÖ-Chefin kommt leider etwas zu spät. Bekanntlich haben rein parteitaktische Gründe dazu geführt, dass die neue Allianz aus Rot und Blau den erfolgreichen Kanzler niedergestimmt hat. Der Unmut der Bevölkerung über diese Aktion ist deutlich spürbar“, so Karl Nehammer. „Bezeichnend ist aber schon, dass es aus Rendi-Wagners Sicht also völlig richtig ist, sich gegen den Willen der Bevölkerung zu stellen“, so der Generalsekretär weiter.

Verwundert zeigt sich Karl Nehammer über die Kritik der FPÖ am ÖVP-Plakat: „Die Freiheitlichen haben mit ihrer Uneinsichtigkeit und mangelnden Sensibilität gezeigt, dass es so nicht weitergehen konnte. Mit ihrem Verhalten haben sie die Fortsetzung der erfolgreichen Regierungsarbeit verunmöglicht und Neuwahlen notwendig gemacht. Die laufenden Verschwörungstheorien eines Herbert Kickl und auch die mögliche Mandatsannahme von HC Strache beweisen das ja eindrucksvoll.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002