UN-Sonderberichterstatterin Leilani Farha: „Unterschreiben Sie Housing for All!“

Leilani Farha, die UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Wohnen, ruft zur Unterstützung der Europäischen Bürgerinitiative „Housing für All“ auf.

Es darf uns allen nicht egal sein, wenn Investoren wie Pensionsfonds, Hedgefonds, Banken, Versicherungen etc. Wohnraum im großen Stil aufkaufen, um Profite zu generieren, während Millionen Menschen in Europa auf der Straße leben müssen.
Leilani Farha, UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Wohnen
Wir dürfen das Inakzeptable einfach nicht akzeptieren!
Leilani Farha, UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Wohnen
Die dramatische Wohnungsnot in Europa erfordert dringend bessere EU Gesetze
Karin Zauner-Lohmeyer, Sprecherin der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for All"
Es geht beim Thema Wohnen um die Würde des Menschen und um die Zukunft Europas
Karin Zauner-Lohmeyer, Sprecherin der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for All"

Wien (OTS) - „Die Europäische Bürgerinitiative Housing for All (Wohnen für alle) ist großartig. Sie bietet die Möglichkeit, von der EU bessere Rahmenbedingungen für angemessenes Wohnen zu fordern,“ erklärt Leilani Farha, die UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Wohnen auf dem Internationalen Social Housing Festival in Lyon. „Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware! Es darf uns allen nicht egal sein, wenn Investoren wie Pensionsfonds, Hedgefonds, Banken, Versicherungen etc. Wohnraum im großen Stil aufkaufen, um Profite zu generieren, während Millionen Menschen in Europa auf der Straße leben müssen. Wir dürfen das Inakzeptable einfach nicht akzeptieren! Bitte unterschreiben Sie die Bürgerinitiative Housing for All!“

Die dramatische Wohnungsnot in Europa erfordert dringend bessere EU Gesetze“, betont Karin Zauner-Lohmeyer, die Sprecherin von „Housing for All“. „Städte und Gemeinden benötigen bessere rechtliche Rahmenbedingungen, um mehr in bezahlbaren, öffentlichen und sozialen Wohnraum investieren und den großen Bedarf decken zu können. Es geht beim Thema Wohnen um die Würde des Menschen und um die Zukunft Europas.“

Europäische Bewegung

Unterstützt wird Housing for All mittlerweile von Hunderten Organisationen in ganz Europa, die sich für das Recht auf Wohnen stark machen. Von Städtenetzwerken, Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Mieterverbänden und Netzwerke, NGOs gegen Zwangsräumungen bis hin zu Vereinen, die sich für die Interessen von Frauen, Studierenden, von PensionistInnen oder für den Klimaschutz stark machen. Die Kampagne ist bereits in folgenden Staaten offiziell gestartet: Österreich, Spanien, Portugal, Deutschland, Ungarn, Kroatien, Luxemburg, Frankreich.

Mehr als eine Million Unterschriften

Werden innerhalb eines Jahres mehr als eine Million Unterschriften in ganz Europa gesammelt und in sieben Staaten eine festgelegte Mindestanzahl an Unterstützungserklärungen erreicht, dann müssen die Anliegen sowohl von der EU Kommission als auch vom Europäischen Parlament angehört und behandelt werden. Unterschrieben werden kann die Initiative bis zum 18.3.2020 online unter: housingforall.eu. In Österreich wird für die Unterzeichnung die Nummer des Reisepasses oder des Personalausweises benötigt.

Zur Petition
Jetzt unterschreiben!
www.housingforall.eu

Rückfragen & Kontakt:

Salon Kommunikationsberatung
office@salon-pr.at
0043 676 35 33 669

Verein „Europeans for Affordable Housing – Für bezahlbares Wohnen in Europa”
E-Mail: office@housingforall.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002