Innovatives Wiener Gartenprojekt wird Teil des Nationalpark Garten

Pionieroase in Wien-Favoriten als Hotspot der Artenvielfalt

Wien (OTS) - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 startet die Initiative Nationalpark Garten. Mit der Hilfe der österreichischen GärtnerInnen soll Österreichs größtes Netzwerk an kleinen Naturschutzgebieten entstehen, mit dem Ziel möglichst viele wertvolle Lebensräume für Bienen, Schmetterlinge und Co. zu schaffen. Die Pionieroase in der Favoritenstraße der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte, erfüllt genau diese Kriterien und wird so Wiens erste Wohnhausanlage, die sich gemeinsam mit GLOBAL 2000 für den Artenschutz einsetzt.

Denn die Zahlen sind alarmierend: Jährlich sterben 50.000 Arten aus, weltweit bedeutet das einen täglichen Rückgang der Tier- und Pflanzenwelt um schätzungsweise 150 Arten. Auch in Österreich sind seit den 80er Jahren dramatische Rückgange der Artenvielfalt zu beobachten. Die Zahl der Vögel, Fische, Säugetiere, Amphibien und Reptilien ist in den vergangenen 30 Jahren um durchschnittlich 70 % geschrumpft. „Der Gesamtzustand der Biodiversität verschlechtert sich leider zunehmend“, erklärt GLOBAL 2000 Biodiversitätsexperte und Initiator von Nationalpark Garten.

Gemeinschaftsprojekt in Wien Favoriten schafft Biodiversitätsfläche
Angeregt durch ihr Projekt „Urban Gardening“ entstand in der Wohnhausanlage in Favoriten der Wunsch, weitere Schritte in Richtung naturnahes Gärtnern zu setzen. Die Gartenpioniere wollten direkt vor der Haustür etwas für ihre Gesundheit und den Naturschutz unternehmen. Laute Geräte und Staub-erzeugende Laubbläser sollten verschwinden. „Es ist schön zu sehen mit welcher Leidenschaft das Gemeinschaftsgartenprojekt der Pionieroase sich für die Biodiversität einsetzt“, so Linhard.

Durch die naturnahe Pflege der Grünflächen der Wohnhausanlage wird ein attraktiver Lebensraum für heimische Tiere, wie Feldhamster und Hasen geschaffen, in dem sich auch die BewohnerInnen wohlfühlen und so einen Beitrag zum Artenschutz leisten. „Auch Außenstehende werden auf die Anlage aufmerksam und besuchen diese gerne. Unser benachbarter Park unterstützt unsere Initiative ebenfalls und gestaltet einen Teil seiner Flächen naturnah“, erklärt Herbert Floigl, engagierter Bewohner der Siedlung.

Die Pionieroase steht für Natur- und Umweltschutz in der Stadt unter Einbeziehung sozialpädagogischer Aspekte, denn auch das Zusammenleben der BewohnerInnen hat sich positiv verändert. „Rückwirkend betrachtet hat sich die Hausgemeinschaft neu definiert und wir sehen uns darin bekräftigt, dass neue Wege dieser Art auch die Lebensqualität in den Wohnanlagen steigern“, erläutert Danijel Krajina von der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte.
Die Einbindung der MieterInnen durch laufende Informationen und Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung hat Beispielwirkung und ermuntert zur Nachahmung. Unterstützt wird das Projekt durch die MA22, die Umweltberatung, GLOBAL 2000, der Verein SOL und weitere Umwelt NGOs.

Hintergrund
Das Projekt Nationalpark Garten richtet sich neben GartenbesitzerInnen auch an Personen mit Terrassen, Balkonen, oder einfach einer blütenreichen Fensterbank. Auch Gemeinden und Städte sind aufgerufen, auf ihren öffentlichen Flächen etwas für den Schutz der Artenvielfalt zu tun und mitzumachen. UnterstützerInnen des Projektes können ihre Flächen unter www.nationalparkgarten.at eintragen, mit anderen Leuten teilen und den Nationalpark Garten wachsen lassen.

Um beim Nationalpark Garten mitzumachen, sind einerseits die Kriterien des ökologischen Gärtnerns, also Verzicht auf Pestizide, Kunstdünger und torfhaltige Blumenerden zu erfüllen und andererseits Maßnahmen zur Förderungen der Artenvielfalt umzusetzen.
Dominik Linhard erklärt: „Pestizidfreie Gärten mit bunten Blumenwiesen, Wilden Ecken und Nistplätzen sind wichtige Lebensräume. Die Errichtung eines großen Netzwerks solcher Flächen trägt zum Schutz der Arten und auch zu deren Ausbreitung bei. Das Schöne ist, dass die Artenvielfalt ganz von alleine rasch zunimmt, wenn sich der Mensch nur etwas zurücknimmt. Durch das Projekt Nationalpark Garten wollen wir mehr Bewusstsein für die Umwelt schaffen.“

Mit dem Nationalpark Garten können wir alle ein Stück dazu beitragen die Umwelt zu schützen und die Artenvielfalt zu erhalten. So kämpfen wir gemeinsam für das Schöne.

Weitere Informationen unter: www.nationalparkgarten.at


Lizenzfreies Videomaterial ab 08.06. 10:00: https://www.apa-ots-video.at/

Fotomaterial: https://flic.kr/s/aHsmE4Et8N


Rückfragen & Kontakt:

Thomas Geiger, GLOBAL 2000 Pressesprecher
0699 14 2000 20, thomas.geiger@global2000.at

Dominik Linhard, GLOBAL 2000 Biodiversitätsexperte
0699 14 2000 21, dominik.linhard@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002