WK Wien-Zoofachhandel: „Heimtiere vor Gefahren im Freien schützen!“

Die heißen Tage sind zurück und die Zeckengefahr in Österreichs Natur ist größer denn je. Die Berufsgruppe Zoofachhandel warnt davor die Gefahr zu unterschätzen und rät zur Vorsorge.

Wien (OTS) - „Die Gefahr für Heimtiere durch Zecken steigt durch den Klimawandel Jahr für Jahr an“, warnt Kurt Essmann, Berufsgruppensprecher des Zoofachhandels der Wirtschaftskammer Wien. „Daher ist eine erhöhte Aufmerksamkeit der Heimtierbesitzer unbedingt erforderlich. Die Gefahr von ernsthaften Krankheiten wie Babesiose und Lyme-Borreliose wird von Besitzerinnen und Besitzern meist unterschätzt.“

Regelmäßige Kontrolle notwendig

Vor allem Hunde und freilaufende Haustiere sind besonders von den blutsaugenden Parasiten betroffen. Rechtzeitige Prophylaxe und genaue Kontrolle helfen Krankheiten zu vermeiden und sorgen für das Wohl der tierischen Partner. „Man sollte alle Tiere die sich im Freien aufhalten regelmäßig auf Zecken kontrollieren. Schon beim Laufen in der Wiese sind Tiere leichte Ziele für einen Biss“, erklärt der Berufsgruppensprecher. Im zertifizierten Zoofachhandel bekommen Tierbesitzerinnen und -besitzer fachkundige Beratung und das notwendige Equipment, um der drohenden Gefahr zu begegnen.“

Zecken lauern nicht alleine

Neben der allgemeinen Gefahr durch Zecken sind Haustiere durch eine Vielzahl von weiteren Parasiten bedroht. Bei Katzen und Hunden können Flöhe, Haarlinge oder Milben vorkommen, aber auch Mücken und Fliegen können eine Belastung für die Tiere darstellen. Auch Vögel, die in Frei-Volieren gehalten werden, können bei Kontakt mit Wildvögeln von Milben oder anderen Parasiten betroffen sein. „Grundsätzlich gibt es eine Vielzahl von Ektoparasiten die ihren Lieblingen das Leben schwer machen können. Beobachten Sie aufmerksam das Verhalten Ihrer Tiere und kontrollieren Sie regelmäßig alle Körperstellen, dann steht dem tierischen Vergnügen im Freien nichts im Wege“, rät der Experte.

Über den zertifizierten Zoofachhandel:

Die Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Wien besteht aus mehr als 200 Mitgliedern, die über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen, und ist die gesetzliche Interessenvertretung der Branche. Der österreichische Zoofachhandel richtet sich nach strengen Haltungs- und Tierschutzvorschriften. Die Ausbildung zum geprüften Zoofachhändler kann erst nach bis zu drei Jahren Berufserfahrung absolviert werden und beinhaltet eine umfangreiche theoretische Ausbildung. Die Zoofachhändlerinnen und Zoofachhändler sind die ersten Ansprechpartner bei Beratung, Pflege und Kauf von Heimtieren, deren Wohl immer im Vordergrund steht. Das gemeinsame Auftreten gegen illegalen Tierhandel und unbedachten Heimtierkauf ist ein Hauptanliegen der Berufsgruppe.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Gremialgeschäftsführerin Petra Ibounig
T 01 / 514 50 – 3202
E petra.ibounig@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001