„profil“: OeNB und FMA stoppen Aufsichtsreform

Mitarbeiter schriftlich informiert – Zusammenarbeit mit Berater Roland Berger abgebrochen

Wien (OTS) - Die Oesterreichische Nationalbank und die Finanzmarktaufsicht haben die unter Ex-Finanzminister Hartwig Löger eingeleitete Reform der Bankenaufsicht auf Eis gelegt. Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, wurden die Mitarbeiter von FMA und OeNB in einem Rundschreiben der Direktoren beider Häuser Ende Mai über den einstweiligen Projektstopp informiert. Die bestehenden Arbeitsgruppen sollen ihre Arbeit zwar abschließen, zusätzliche Kosten dürfen aber nicht mehr anfallen. Das betrifft vor allem die weitere Beauftragung des Beratungsunternehmens Roland Berger, das die Reform begleiten sollte. Nach profil-Recherchen wurde die in einem Rahmenvertrag geregelte Zusammenarbeit mit dem Consulter nach kaum mehr als zwei Monaten abgebrochen, mit Ausnahme von anstehenden Abschlussgesprächen werden erst einmal keine weiteren Aufträge extern vergeben.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001