Neugestaltung der Straßenoberfläche: Die Rotenturmstraße wird neu!

Wien (OTS) - Mit einem symbolischen Spatenstich durch Kirche, Politik, Verwaltung und Wirtschaft begannen die Straßenbauarbeiten für die neue Rotenturmstraße. Die Bauarbeiten werden rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft abgeschlossen sein.

Am heutigen Mittwoch, 5. Juni 2019, ist der Startschuss für die Neugestaltung der Oberfläche der Rotenturmstraße im 1. Bezirk gefallen. Nachdem im heurigen Frühjahr mit der Erneuerung von Gas-, Strom- und Wasserrohren begonnen wurde, hat die Stadt Wien heute mit einem symbolischen Spatenstich den Startschuss zur Neugestaltung der Straßenoberfläche gegeben – der feierliche Akt wurde von Mag.a Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin von Wien, DI Thomas Keller, Dienststellenleiter der Stadt Wien - Straßenverwaltung und Straßenbau, DI Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien und Toni Faber, Dompfarrer St. Stephan vorgenommen.

„Nach Stephansplatz und Herrengasse wird mit der Rotenturmstraße eine traditionsreiche Einkaufsstraße und Tourismus-Hotspot neu gestaltet. Der erste Bezirk gewinnt damit weiter an Lebensqualität und Freiraum“, so Maria Vassilakou.

„Die Neugestaltung der Rotenturmstraße ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Attraktivierung des öffentlichen Straßenraumes. Unser Ziel ist es, den Wienerinnen und Wienern sowie den Gewerbetreibenden rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im November eine neue Rotenturmstraße zu bieten“, so Thomas Keller.

„Für Unternehmen wird die Rotenturmstraße nach der Umgestaltung deutlich attraktiver werden. Wichtig ist, dass der Umbau bis zum Beginn des Weihnachtsgeschäfts abgeschlossen ist. Strikte Termintreue ist hier vor allem für die Handelsbetriebe essenziell“, sagt Walter Ruck.

„Die Innenstadt nicht nur für die zahlreichen BesucherInnen aus nah und fern, sondern auch für die BewohnerInnen lebenswerter zu gestalten, ist unser gemeinsames Ziel. Mögen all unser Bemühen von Erfolg gezeichnet und die Rotenturmstraße ein segensreicher Ort der Begegnung sein“, sagt Toni Faber.

Rotenturmstraße Neu: Mehr Platz, mehr Lebensqualität

Die Rotenturmstraße, eine der beliebtesten Einkaufsstraßen der Wiener City, wird von Anfang Juni bis Mitte November 2019 neugestaltet. Die Verbindung zwischen Stephansplatz und Schwedenplatz/Morzinplatz, auf der an Spitzentagen über 60.000 Menschen unterwegs sind, bekommt ein neues Gesicht. Dabei wird die im Sommer besonders heiße Innenstadtlage mitbedacht: 16 neue Bäume, Kühlung durch Brunnen und eine helle Ausgestaltung sorgen dafür, dass die neue Rotenturmstraße auch bei hohen Temperaturen ein angenehmer Ort bleibt.

Der gesamte Straßenbereich wird auf einer Ebene ausgestaltet. Fußgängerinnen und Fußgänger bekommen dadurch viel mehr Platz. Autos und Busse können weiterhin die Straße benutzen. Ladezonen und Garagen sind gut erreichbar, Taxistandplätze bleiben erhalten. Das Radfahren ist in beide Richtungen zwischen Schwedenplatz und Lichtensteg möglich. So entsteht im Herzen Wiens eine Straße modernen Typs nach dem Modell einer Begegnungszone. Dort sind alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt, Fußgängerinnen und Fußgänger dürfen die gesamte Straße benutzen. Tempo 20 sorgt für maximale Verkehrssicherheit.

Die Rotenturmstraße weist eine Länge von ca. 400 m auf. Die Straßenbauarbeiten umfassen die Rotenturmstraße von Stephansplatz bis Schwedenplatz, einschließlich Teile der Ertlgasse, des Lichtenstegs, des Lugecks, des Fleischmarkts und des Rabensteigs. Auf einem überwiegenden Teil der Fläche kommt eine neue Pflasterung aus Granitplatten mit unterschiedlichen Formaten zum Einsatz. Die Fahrbahn mit einer Breite von 4,50 m vom Schwedenplatz bis zum Lichtensteg bzw. 3,50 m vom Lichtensteg bis zum Stephansplatz wird aus Beton hergestellt. Für den Radverkehr wird im Abschnitt Schwedenplatz bis zum Lichtensteg Radfahren gegen die Einbahn aufgrund des breiteren Fahbahnquerschnittes von 4,5 m ermöglicht. Im gesamten Projektbereich werden Radabstellplätze integriert.

Was wurde in der Planung berücksichtigt?

Für die Stadt Wien war es wichtig, im Zuge der Planung auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks anzuhören. Bei zwei Dialogveranstaltungen im Herbst 2018 wurden Ideen, Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung gesammelt und sind in das Projekt eingeflossen. Zudem wurden die Geschäftstreibenden in der Rotenturmstraße von Anfang an eingebunden. Mehr Grün, Verkehrsberuhigung, Lärmeindämmung, eine Neuordnung der Schanigärten, weiterhin gute Erreichbarkeit und Ladezonen waren einige der wichtigsten Anliegen, die berücksichtigt werden konnten.

Verkehrsmaßnahmen

Sämtliche Hauszugänge, Geschäftseingänge und Garagenzufahrten werden aufrechterhalten. Die Zufahrt für Einsatzfahrzeuge wird jederzeit möglich sein. In einem ersten Schritt werden die neuen Randsteine und die Betonfahrbahn hergestellt. In diesem Zuge wird auch die Oberflächenentwässerung im gesamten Projektbereich erneuert, wobei bestehende und neue Einlaufschächte genutzt werden.

Anschließend wird jeweils halbseitig die Pflasterfläche mit Pflasterplatten mit unterschiedlichen Formaten aus Granit hergestellt. Ebenso werden in diesem Arbeitsschritt die Baumscheiben sowie die neuen Brunnen im Bereich Ertlgasse und Fleischmarkt hergestellt.

Die Rotenturmstraße bleibt weiterhin bis etwa Mitte November 2019 für den Fahrzeugverkehr gesperrt, die Umleitung erfolgt über Brandstätte – Bauernmarkt – Rotgasse – Fleischmarkt – Laurenzerberg – Franz-Josefs-Kai.

Zahlen & Fakten

Die Planung liegt bei der Stadt Wien – Architektur und Stadtgestaltung, die Straßendetailplanung und die bauliche Umsetzung bei der Stadt Wien – Straßenverwaltung und Straßenbau. Der Planungspartner der Stadt Wien ist das Architekturbüro Katzberger ZT GmbH.

6.140 m2 heimische Granitpflastersteine

1.500 m Leitungen für Beleuchtung

950 m Blindenleitsystem

450 m Kanalleitungen

52 Radbügel

24 Einzelbänke

16 Japanische Schnurbäume

4 Doppelbänke

2 Bushaltestellen

2 Fontainenbrunnen (Ertlgasse, Fleischmarkt)

2 Trinkbrunnen

1 Orientierungsstele (Fleischmarkt)

Kosten: ca. 11 Mio. Euro

Beteiligte Stellen: MA19, MA21, MA 28, MA 31, MA 33, MA 34, MA 42, MA 46, Wiener Netze, Wiener Linien, Wirtschaftskammer Wien


Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur

Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou

0664 831 74 49

andreas.baur@wien.gv.at

Matthias Holzmüller

Stadt Wien - Straßenverwaltung und Straßenbau

Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 01 4000-49811

Mobil: 0676 8118 49811

E-Mail: matthias.holzmueller@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010