„Deutsch im Beruf“: Stadt Wien bietet berufsbegleitende Deutschkurse direkt am Arbeitsplatz

Die Kurse finden unter anderem in Spitälern des Krankenanstaltenverbundes statt

Wien (OTS) - Mit „Deutsch im Beruf“ bietet die Stadt Wien ein neues berufsbegleitendes Bildungsprogramm für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihre Deutschkenntnisse verbessern möchten. Das Bildungsangebot richtet sich insbesondere an Menschen, die in Hilfsberufen tätig sind. Das Besondere an „Deutsch im Beruf“: Die Kurse können auch direkt am Arbeitsplatz stattfinden, aktuell etwa in Spitälern des Krankenanstaltenverbundes (KAV).

Einen dieser Kurse im Wilhelminenspital haben Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky und KAV-Generaldirektorin Evelyn Kölldorfer-Leitgeb am Dienstag besucht.

„Integration braucht konkrete Maßnahmen, die Chancen eröffnen und Möglichkeiten bieten. Der Bildung und dem Spracherwerb kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Wien bietet daher zielgruppengerecht Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für alle, die sie brauchen. Mit „Deutsch im Beruf“ bieten wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern niederschwellig ein Bildungsangebot, das sie direkt am Arbeitsplatz in Anspruch nehmen können“, betonte Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

KAV-Generaldirektorin Kölldorfer-Leitgeb freut sich sehr, dass die Kurse von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so gut angenommen werden: "Uns ist es wichtig, die Kolleginnen und Kollegen bei der beruflichen Entwicklung zu unterstützen und so weitere Berufschancen zu eröffnen", so Kölldorfer-Leitgeb.

„Deutsch im Beruf“ wird für die Stadt Wien von Interface Wien durchgeführt. Seit Jänner 2019 finden 15 Kurse mit über 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vom Deutschniveau A1 bis B1+ statt. Kurse werden derzeit für MitarbeiterInnen des Krankenanstaltenverbundes (KAV), der Firma Sodexo, der Firma Ankerbrot sowie der beiden Hotels Anatol und Rathauspark angeboten. Gespräche mit weiteren Interessenten finden bereits statt.

Was bieten die Kurse?

Die Teilnehmenden erweitern ihre kommunikativen und schriftlichen Kompetenzen in Deutsch, bauen ihre Grammatikkenntnisse aus und entwickeln ihr Text- und Leseverständnis weiter. In den Kursen wird die Arbeitswelt der Teilnehmenden berücksichtigt, und zwar nicht nur beim Lehrstoff, sondern auch in Hinsicht darauf, wieviel Lernen nach einem Arbeitstag noch möglich ist und welche Methoden das berufsbegleitende Lernen fördern.

Ein großer Teil der KursteilnehmerInnen verfügt über eine gute Vorbildung, daher werden sie in den Kursen auch über Beratungsangebote zu beruflicher Weiterbildung und Nostrifizierung informiert.

Es gibt zum Beispiel Teilnehmerinnen, die als Reinigungskräfte tätig sind, aber eine Pflegeausbildung anstreben. Eine Teilnehmerin ist Physiotherapeutin und möchte ihre Ausbildung anerkennen lassen und eine als Küchenhilfe tätige Teilnehmerin möchte ihr Deutsch verbessern, um einen außerordentlichen Lehrabschluss als Köchin zu machen.

An „Deutsch im Beruf“ nehmen derzeit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Alter von 15 bis 65 teil, die 17 unterschiedliche Erstsprachen sprechen. Die TeilnehmerInnen sind vor allem in den Bereichen Reinigung und Küche tätig.

Die Kurse finden in der Regel außerhalb der Arbeitszeit und zweimal wöchentlich statt. Die ersten Kurse enden mit Ende Juni/Anfang Juli 2019, das Bildungsprogramm wird über den Sommer und Herbst fortgesetzt.

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Philipp Lindner
Mediensprecher StR Jürgen Czernohorszky
+43 1 4000 81853
philipp.lindner@wien.gv.at

Marion Wallner
Wiener Krankenanstaltenverbund / Presse
+43 1 40 409 60 548
presse@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002