FSG-Polizei zu Misshandlungsvorwürfen gegen Polizisten: Aufklärung statt Vorverurteilungen

PolizistInnen sorgen mit ihrem Einsatz für Sicherheit - trotz Personalmangels und oft schlechter Arbeitsbedingungen

Wien (OTS) - Bezugnehmend auf die Vorfälle rund um die Klima-Demo in Wien hält die FSG-Polizei fest: „Die Ermittlungstätigkeiten laufen, Auftragslage, die vorgefundene Situation und die gesetzten Maßnahmen werden geprüft. Nicht nachvollziehbar und unverständlich sind jedoch Vorverurteilungen und anonyme Anschuldigungen, die die Polizei pauschal als gewaltbereit darstellen“, so der Bundesvorsitzender der FSG in der Polizeigewerkschaft Hermann Greylinger und der FSG-Vorsitzende des Fachausschusses Wien, Harald Segall, unisono. Über Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit werden Staatsanwaltschaft und allenfalls Gerichte entscheiden. ****

„Fakt ist, dass die Polizistinnen und Polizisten mit ihrem Einsatz, trotz Personalmangels und oft schlechter Arbeitsbedingungen, für Sicherheit sorgen“, so Greylinger und Segall abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Greylinger
Bundesvorsitzender der FSG in der Polizeigewerkschaft
Tel.: 0664/1326560

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001