VOR: Neue Tarife bei Bus und Bahn mit 1. Juli 2019

Preisanpassung orientiert sich an Inflation, Fahrkarten für Kernzone Wien nicht betroffen

Wien/Niederösterreich/Burgenland (OTS) - In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sind aktuell knapp über 1 Mrd. Fahrgäste pro Jahr mit öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs. Davon allein über 280.000 SchülerInnen und Lehrlinge, die mit dem Top-Jugendticket für (weiterhin) nur € 70/Jahr in den drei Bundesländern des Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) öffentlich mobil sind. Fahrgaststeigerungen auf Bus und Bahn in den letzten Jahren zeigen eindrücklich: Die Kombination aus hoher Qualität und günstigen Preisen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor des öffentlichen Verkehrs. Um diesen Erfolgsweg der klima- und umweltfreundlichen Mobilität in der Ostregion fortsetzen zu können, ist eine solide Finanzierung nötig. Damit auch in Zukunft das Angebot verbessert sowie die Qualität (Pünktlichkeit) weiter erhöht werden können, werden mit 1. Juli 2019 die Fahrkarten im VOR um durchschnittlich 2 % angepasst, wobei die Anpassung der Jahreskarten erst mit August erfolgt. Von der aktuellen Tarifanpassung nicht betroffen sind Jugendtickets (€ 19,60) und Top-Jugendtickets (€ 70) sowie sämtliche ausschließlich in der Kernzone Wien gültigen Tickets. Die aktuelle Tarifanpassung wird stichtagsbezogen (ab 1. Juli 2019) in den Verkaufssystemen des VOR und seiner Partner abgebildet.

Tarifentwicklung spiegelt Kostensteigerung wider

Die aktuelle Tarifanpassung um durchschnittlich 2 % orientiert sich an der Entwicklung des Verbraucherpreisindex seit der letzten Tarifmaßnahme im Sommer 2018 und entspricht einer Regelung aus dem Kooperationsvertrag der Verbundpartner. Mit den Ticketeinnahmen wird ein Teil des laufend ausgebauten öffentlichen Verkehrs in der Ostregion mitfinanziert. Den größten Teil der Kosten, welche für den öffentlichen Verkehr in der Ostregion anfallen, trägt weiterhin die öffentliche Hand in Form der Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland sowie des Bundes.

Anpassung der Ticketpreise mit Ausnahme der Wiener Kernzone

Über 40 Verkehrsbetriebe in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland erbringen als Partner im VOR ein hochwertiges und laufend optimiertes Angebot an öffentlichen Verkehrsdienstleistungen.

Rund 2.100 Busse und 2.900 Züge (inkl. U-Bahnen und Straßenbahnen) sind tagtäglich für die Fahrgäste in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland unterwegs, betreut und chauffiert von rund 30.000 MitarbeiterInnen in der Ostregion. Mit dem Ticketkauf eröffnet sich den Fahrgästen nicht nur eine weiterhin wesentlich günstigere Mobilität als etwa mit dem eigenen PKW, Öffi-Fahrer leisten auch einen wesentlichen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. Denn unabhängig von Fragen der Antriebstechnologie und Treibstoffwahl – ob Elektroantrieb, Hybrid oder Wasserstoff-Alternativen – kein Verkehrsteilnehmer ist so umwelt- und klimafreundlich unterwegs wie Öffi-Fahrgäste in Bus oder Bahn.

Kostenvorteil öffentlicher Verkehr vs. PKW

Im Vergleich zum privaten PKW sind die Öffis also weiterhin nicht nur die sicherere und umweltfreundlichere, sondern auch die kostengünstigere Wahl. Wer seinen täglichen Arbeitsweg etwa von St. Pölten nach Wien bestreitet, wird dies künftig mit einer entsprechenden VOR-Jahreskarte inkl. Wien bequem, sicher und umweltfreundlich um € 1.663 unternehmen können – das ganze Jahr über. Dieselbe Person müsste allein für Diesel mehr als € 2.000 ausgeben, um die Strecke an 220 Arbeitstagen im Jahr zurückzulegen – die „echten“ PKW-Jahreskosten für diese Strecke inkl. Steuern/Abgaben, Service, Reparaturen und Anschaffungskosten machen über € 11.000 pro Jahr aus! Und dabei ist noch kein zusätzlicher Meter Fahrstrecke etwa für die Parkplatzsuche eingerechnet (Berechnungsgrundlage ist ein sparsamer PKW mit sechs Liter Dieselverbrauch/100 km und ein Durchschnittspreis von € 1,35/Liter).

Mit der VOR-Jahreskarte kann man mit den Öffis zum Beispiel auf der Strecke von Eisenstadt nach Wien kostengünstig um € 1.501 pendeln. Für die Fahrt mit PKW fallen hier jährlich rund € 1.800 nur für Treibstoffkosten an. Würden sonstige PKW-Kosten für Anschaffung, Unterhalt, Verschleißteile, Vignette, KFZ-Steuer, Versicherung oder Garagenmiete für diese Relation eingerechnet, käme man auch hier auf über € 10.000 pro Jahr. Zusammengefasst: der öffentliche Verkehr ist und bleibt sowohl für Umwelt und Klima als auch für die Geldbörse ganz klar die kostengünstige Mobilitätsalternative zum eigenen Auto.

Preisbeispiele VOR-Tarife und PKW-Kosten

Insgesamt stehen im VOR über 360.000 Relationen zur Verfügung. Die Preise für jede einzelne Strecke werden aktuell berechnet und stehen ab 1. Juli zur Verfügung. Die Tabelle im Anhang bietet einige Preisbeispiele für stark frequentierte Strecken im VOR.

Berechnungsbasis:
* € PKW/Jahr: Basis amtliches km-Geld (€ 0,42/km)
220 Fahrten/Jahr (hin und retour)

€ Diesel:
Dieselverbrauch 6 Liter/100 km
Dieselpreis € 1,35/Liter

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)

Als größter Verkehrsverbund Österreichs vereint VOR alle öffentlichen Verkehrsmittel in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. VOR ist in diesen drei Bundesländern mit der Planung, Koordination und Optimierung des öffentlichen Verkehrs für jährlich rund eine Milliarde Fahrgäste betraut. Zu den Kernaufgaben gehören die Tarif- und Fahrplangestaltung ebenso wie Kundenservice und die Vergabe von Verkehrsdienstleistungen. Sämtliche Regional- und Stadtbusleistungen sowie ein Teil der Schienenverkehrsleistungen werden in der Ostregion durch VOR beauftragt. Die ExpertInnen des Verkehrsverbundes sind auch über die Ostregion hinaus als Impulsgeber und Ansprechpartner für intelligente und intermodale Mobilität tätig.

Rückfragen & Kontakt:

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH
Georg Huemer
Pressesprecher
pr@vor.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOR0001