NEOS zu neuem Polizei-Video: Es braucht volle Aufklärung und eine Reform im Beschwerdeverfahren

Stephanie Krisper: „Bürgerinnen und Bürger, die sich wegen unverhältnismäßiger Polizeigewalt beschweren, müssen faire Verfahren erwarten.“ - NEOS stellen Parlamentarische Anfragen.

Wien (OTS) - Alarmiert zeigt sich NEOS-Sprecherin für Inneres, Stephanie Krisper, darüber dass nun ein weiteres Video, das Gewaltanwendung durch Polizisten zeigt, medial bekannt wurde: „Ich sehe es sehr kritisch, dass die verdächtigen Beamten nicht vorläufig suspendiert werden - hier geht es um die Gefährdung des Ansehen des Amtes und das Vertrauen der Bevölkerung in unseren Sicherheitsapparat. Wenn die Polizei dieses Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger nicht verlieren will, muss es auch eine rasche, transparente und unabhängige Aufklärung geben. In diesen medial bekannten Fällen besteht die Hoffnung, dass Polizei und Justiz korrekt vorgehen. Dazu gehört insbesondere eine rasche Einvernahme aller Beteiligten, um Absprachen zwischen den Polizistinnen und Polizisten zu verhindern."

"Aber auch alle anderen Bürgerinnen und Bürger, die von Polizistinnen und Polizisten Gewalt erleben, aber mit ihrer Beschwerde abseits der Wahrnehmung der Öffentlichkeit bleiben, müssen das berechtigte Vertrauen haben, dass sie ein faires Verfahren erwartet", fordert Krisper. "Dies ist in Österreich seit Jahrzehnten nicht der Fall - was auch von internationalen Expertinnen und Experten sowie dem Anti-Folter-Komitee des Europarates kritisiert wird. Wir brauchen in Fällen von vermeintlicher Polizeigewalt: rasche und unabhängige Ermittlungen. Dafür werde ich mich einsetzen", schließt Krisper.

Krisper hat auch bereits gestern entsprechende Anfragen an BMI und BMJ gerichtet.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001