Bogner-Strauß fordert Klarstellung von Rendi-Wagner und Heinisch-Hosek bezüglich der Aussagen Dornauers

Wahl Dornauers in Präsidium und Bundesparteivorstand der SPÖ inkonsequent und klares Signal der SPÖ gegen Frauen

Wien (OTS) - „Mit großer Verwunderung habe ich die gestrige Aussage des Tiroler SPÖ-Chefs Georg Dornauer, dass er bereits vergangenen Dienstag einstimmig in das Präsidium und den Bundesparteivorstand der SPÖ gewählt worden sei, vernommen“, zeigt sich ÖVP Frauen-Chefin Juliane Bogner-Strauß erstaunt. „Ich fordere daher die SPÖ-Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner, die noch vor wenigen Wochen die Aufnahme Dornauers in die Bundesgremien der SPÖ aufgrund seines inakzeptablen Sexismus-Sagers dezidiert ausgeschlossen hatte, dringend dazu auf, zu diesem Beschluss Stellung zu nehmen.“

„Auch die SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek, die in einer Aussendung „das inakzeptable und sexistische Verhalten“ Dornauers verurteilt und sogar den Rücktritt von seinen Landesfunktionen gefordert hatte, hat Erklärungsbedarf, ob sie als Mitglied des SPÖ-Parteipräsidiums tatsächlich seiner Aufnahme zugestimmt hat“, so Bogner-Strauß weiter. „Sollte sich die Aufnahme Dornauers bestätigen, ist das ein klares Signal gegen Frauen und dafür, dass sexistische Aussagen in der SPÖ toleriert werden. Die SPÖ hätte mit dieser Entscheidung einen großen Teil glaubwürdiger Frauenpolitik verspielt und zeigt, dass inkonsequentes Handeln innerhalb der SPÖ auf der Tagesordnung steht“, so Bogner-Strauß abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Frauen Bundesleitung, Lichtenfelsgasse 7, 1010 Wien
Tel.: 01 40 126 305
frauen@oevp.at
www.frauen.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001