„Social-Media-Marketing ist harte Arbeit“

Hoteliers und Gastronomen holten sich am HOGAST-Powertag Expertentipps

Es geht nicht um das Zimmer, sondern um die Aussicht aus dem Zimmer. Es geht nicht um das Essen am Teller, sondern um das Erlebnis rundherum. Und es geht zunächst nicht darum, dass Menschen Plätze in meinem Restaurant reservieren, sondern dass ich die Lust wecke, essen zu gehen.
Lucas Hoffman
Warum soll jemand einem Hotel oder Gastronomiebetrieb folgen? Die Antwort ist ein konkreter Mehrwert – ein abwechslungsreicher Mix aus Features, Angeboten, Infos über Aktivitäten in der Region oder auch Rezepttipps. Mehrwert verkauf mehr als jede Werbung.
Lucas Hoffmann

Anif (OTS) - Das „Who is who“ der österreichischen Hotellerie und Gastronomie versammelte sich am 28. Mai 2019 im Design Center Linz. Rund 350 Teilnehmer folgten der Einladung der Einkaufsgenossenschaft HOGAST zum 20. HOGAST-Powertag. Der Grund für den großen Andrang: Social-Media-Experte Lucas Hoffmann erklärte den Teilnehmern, wie sie über Facebook & Co. mit Menschen in Verbindung treten und aus „Fans“ Gäste machen können.

Der Starreferent, der zahlreiche Unternehmen von Kleinbetrieben bis zu internationalen Konzernen berät, überzeugte mit praktischen Ratschlägen, persönlichen Anekdoten und viel Humor. Er konfrontierte die anwesenden Hoteliers und Gastronomen aber auch mit unangenehmen Wahrheiten: „Social-Media-Marketing ist harte Arbeit. Es dauert zwei Minuten, ein Unternehmensprofil zu erstellen. Aber es dauert Jahre, eine Kunden-Community zu entwickeln.“

Aussicht statt Zimmer

Hoffmanns Grundsatz: Emotionen statt Informationen. „Es geht nicht um das Zimmer, sondern um die Aussicht aus dem Zimmer. Es geht nicht um das Essen am Teller, sondern um das Erlebnis rundherum. Und es geht zunächst nicht darum, dass Menschen Plätze in meinem Restaurant reservieren, sondern dass ich die Lust wecke, essen zu gehen.“

Dahinter steckt ein großer strategischer Aufwand. Welche Interessen haben bestehende und potenzielle Gäste? Auf welchen Plattformen sind sie aktiv unterwegs? Und wie kann man mit Ihnen in eine Beziehung treten? All das müssen Social-Media-Verantwortliche erfragen, um in den sozialen Medien erfolgreiches Marketing betreiben zu können.

Content muss begeistern

Dazu kommt die Kommunikation mit den Nutzern. Und nicht zuletzt muss der Content stimmen. „Warum soll jemand einem Hotel oder Gastronomiebetrieb folgen? Die Antwort ist ein konkreter Mehrwert – ein abwechslungsreicher Mix aus Features, Angeboten, Infos über Aktivitäten in der Region oder auch Rezepttipps. Mehrwert verkauf mehr als jede Werbung.“

„Der Content muss in Erinnerung bleiben“, rief Lucas Hoffmann den HOGAST-Mitgliedern zu. Social-Media-Inhalte seien nicht dafür da, Menschen zu Handlungen außerhalb der Plattformen zu bewegen. „Wenn Postings interessant und authentisch sind, sehen sich die Leute deine Website ohnehin an.“

Kein Erfolg ohne soziale Medien

HOGAST-Vorständin Barbara Schenk war der Fortbildungstag mit Lucas Hoffmann ein besonderes Anliegen. „Die sozialen Medien sind ein Thema, an dem Tourismusbetriebe nicht mehr vorbeikommen, wenn sie erfolgreich sein wollen. Wobei Erfolg eben nicht Fans und Follower bedeutet, sondern Kunden.“ Dr. Werner Bader von der Firma HAGLEITNER, die den Powertag zum wiederholten Mal als Hauptsponsor unterstützte, sagte: „Uns ist es wichtig, dass die Besucher Inputs für ihr tägliches Geschäft mitnehmen. Das ist auch diesmal gelungen.“

Rückfragen & Kontakt:

HOGAST Einkaufsgenossenschaft f.d. Hotel- und Gastgewerbe reg.Gen.m.b.H
Mag. (FH) Dietmar Winkler, MAS
Bereichsleiter Marketing/Kommunikation
+43 (0)6246 8963 451
dietmar.winkler@hogast.at
www.hogast.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T440001