LSth. Rüdisser: Positive Entwicklung am Arbeitsmarkt hält an

Beschäftigungsinitiativen von Land und AMS Vorarlberg tragen zum Erfolg bei

Bregenz (OTS) - Laut einer aktuellen Prognose wird Vorarlbergs Wirtschaft 2019 nur um ca. 1,1 Prozent wachsen, trotzdem wird ein weiterer leichter Rückgang der Arbeitslosenquote erwartet. Die gute Lage am Arbeitsmarkt hat sich verfestigt und dürfte noch länger anhalten, betonten Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und AMS-Landesgeschäftsführer Bernhard Bereuter im Pressefoyer am Dienstag, 28. Mai. Zur erfreulichen Entwicklung haben neben guter Konjunktur und hoher Leistungsfähigkeit der Vorarlberger Wirtschaft auch die vielen engagierten Beschäftigungsinitiativen beigetragen, die von Land und AMS finanziert werden. In den letzten fünf Jahren wurden dafür in Summe 254 Millionen Euro investiert (213 Millionen AMS und gut 41 Millionen Euro Land). Heuer stehen 48 Millionen Euro zur Verfügung.
Die Wichtigkeit der engen Zusammenarbeit und gemeinsamen Bemühungen von AMS und Land Vorarlberg zeigt sich für Landesstatthalter Rüdisser nicht zuletzt in den Teilnehmerzahlen an den verschiedenen Beschäftigungsmaßnahmen – jedes Jahr nützen zwischen 5.000 und 6.000 Menschen diese Angebote, um Qualifikationen bzw. Höherqualifikationen zu erlangen und die eigenen Jobchancen zu verbessern.

Der Fokus der arbeitsmarktpolitischen Bemühungen lag und liegt auf der Förderung von Jugendlichen, der Verhinderung von Langzeitarbeitslosigkeit sowie der beruflichen Qualifizierung von Menschen mit niedrigem Ausbildungsniveau. "Das Programm beinhaltet eine Vielfalt bewährter Aktionen und Projekte sund wird dabei laufend weiterentwickelt und erweitert", so Rüdisser. Jüngstes Beispiel ist das Projekt "Work 1st" der AQUA Mühle Vorarlberg gGmbH, mit dem junge Flüchtlinge, die etwa wegen fehlender Sprachkenntnisse besonders schwer vermittelbar sind, schrittweise in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen. Ebenfalls neu ist die Stiftung Digital Campus Vorarlberg, die arbeitssuchende Personen durch fachliche Höherqualifizierung für digitale Berufe beim raschen Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt unterstützt.

Laut AMS-Geschäftsführer Bereuter ist die Arbeitslosenquote in Vorarlberg im Zeitraum 2014 bis 2018 von 6,0 auf 5,4 Prozent gesunken, für heuer dürfe noch ein weiterer Rückgang auf 5,2 Prozent erwartet werden. Mit den Beschäftigungsprojekten und -initiativen von Land und AMS sei ein maßgeblicher Beitrag geleistet worden, dass zum einen die Jugendarbeitslosigkeit in Vorarlberg so niedrig ist wie fast nirgendwo in Europa und dass zum anderen vor allem bei Zielgruppen, für die eine Rückkehr auf den Arbeitsmarkt besonders schwer ist – z.B. Ältere (über 50 Jahre) und Langzeitarbeitslose – eine positive Entwicklung zu sehen ist.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Vorarlberger Landesregierung
+43 5574 511 20137
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse
+43 664 6255668
+43 664 6255102

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001