ccw 2019 – Kreative Computer-Talente beeindruckten mit Ideen-Vielfalt

Wien (OTS) - Beim computer creative wettbewerb (ccw) 2019 der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) gab es auch diese Jahr wieder viele spannende Einreichungen von jungen IT-Talenten: von einer Haushaltsbuch-App „Dagobert“ über die Verbesserung des klassischen QR-Codes oder einem interaktiven „choose-your-own-path“-Spiel bis hin zu einem Augmented-Reality-Schweißassistenten.

Die Kreativität der jungen Menschen begeisterte die ccw-Jury unter Vorsitz von Christian Wirth, Oracle Labs. „Der Wettbewerb wurde von der OCG eingeführt, um das kreative Potenzial von Kindern und Jugendlichen im Informatikbereich zu fördern. Der ccw zeigt eindrücklich, wie vielfältig der Umgang mit Informatik sein kann“, so OCG-Präsident Wilfried Seyruck.

„Dieses Jahr waren besonders viele spannende Projekte dabei. Vor allem, dass neben den HTLs auch viele Einreichungen aus den Gymnasien kamen, hat uns sehr gefreut“, berichtete Ronald Bieber, Generalsekretär der OCG.

Jury-Vorsitzender Christian Wirth, Oracle Labs/JKU Linz, lobte die Beiträge des diesjährigen ccw: „Die Entscheidung ist uns dieses Jahr wahrlich nicht leichtgefallen.“

Insgesamt wurden von 30 eingereichten Projekten, zehn für die Finalrunde ausgewählt. Prämiert wurden Sekundarstufe I und II. Zwei Projekte aus der Primarstufe wurde ebenfalls präsentiert.

Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, schickte eine Grußbotschaft per Video an die FinalistInnen.

Die PreisträgerInnen

Den mit 500 Euro dotierten ersten Platz der Kategorie Sekundarstufe 1 belegte der 13-jährige Benjamin Aster mit seinem „Plottegoino“ Lego-Roboter, der beliebige Wörter drucken kann. Der Schüler des Akademischen Gymnasiums Salzburg hat sich alle seine Programmierkenntnisse im Selbststudium beigebracht.

Martin Bösch vom BG/BRG Gleisdorf rüstete einen TI-30X Pro Taschenrechner mit Arduino und OLED-Display auf und gewann so den 2. Platz. Auf den dritten Platz schaffte es Nils Göbl vom BRG 19 in Wien, der eine praktische Haushaltsbuch-App programmierte. „Auftraggeberin“ war seine Schwester, erzählte der junge Mann.

Innovative Erfindungen

In der Kategorie Oberstufe machte eine Teamarbeit der HTL Vöcklabruck das Rennen. Der Schweißassistent, der Augmented Reality einsetzt, ist ein maßgeblicher Schritt in Richtung Zukunft.

Beeindruckend war auch Platz 2 - der INSECT Roboter von Elias Hohl und Max Philipp: fast zwei Meter lang und rund 80 kg schwer bewegt sich der Telerobot statt auf Raupen oder Rädern auf sechs Beinen.

Die Teamarbeit der HTL Braunau belegte den dritten Platz. Sarah Reischböck und ihr Team entwickelten das 3D-Computerspiel „JUSA-HTL“, das neuen SchülerInnen helfen soll, sich an der HTL Braunau zu orientieren.

Ronald Bieber, Generalsekretär der OCG, betonte die Wichtigkeit, das kreative Potenzial im Informatikbereich zu fördern: „Gerade Kinder und Jugendliche können durch ihren spielerischen und offenen Zugang auf die besten Ideen stoßen.“

Fotos unter: https://www.flickr.com/photos/ocg_bilder/albums/72157708782404366

Übersicht über alle FinalistInnen:

  1. Platz, Sek I: Plottegoino (Benjamin Aster, Akademisches Gymnasium Salzburg)
  2. Platz, Sek I: TI-30X Pro mit Arduino & OLED-Display aufgerüstet (Martin Bösch, BG/BRG Gleisdorf)
  3. Platz, Sek1: Haushalts App „Dagobert“ (Nils Göbl, BRG 19 in Wien)
  4. Platz, Sek I: Schreibroboter Fimjo (Marco Gögele und Team, NMS Telfs)
  5. Platz, Sek I: Faust in moderne Zeit versetzt (Moritz Seiwald und Team, NMS Golling)

Sekundarstufe II:

  1. Platz, Sek II: Augmented Reality Welding Assistant (Felix Bauernfeind und Team, HTL Vöcklabruck)
  2. Platz, Sek II: INSECT Roboter (Elias Hohl und Max Philipp, Bischöfliches Gymnasium Augustinum, Graz)
  3. Platz, Sek II: 3D-Computerspiel „JUSA-HTL“ (Sarah Reischböck und Julia Schober, HTL Braunau)
  4. Platz, Sek II: NovaCode (David Aigner und Team, HTL Ybbs)
  5. Platz, Sek II: Frauen der Informatik (Hanna Wachtveitl und Team, Gymnasium Dachsberg, Oberösterreich)

Mehr Informationen

Seit 1981 organisiert die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) Informatik-Jugendwettbewerbe. Neben dem computer creative wettbewerb und der nationalen Informatik-Olympiade bietet die OCG auch den Biber der Informatik Wettbewerb, der jedes Jahr im November stattfindet.

Die Urkunden und Preisgeld wurden von OCG Präsident Wilfried Seyruck feierlich an die Schülerinnen und Schüler übergeben. Die Arbeiten wurden von einer Fachjury beurteilt: Christian Wirth (Oracle Labs), OCG Generalsekretär Ronald Bieber, Univ.-Prof. Gerald Futschek (TU Wien), Margarete Grimus (computer creative wettbewerb), Erich Neuwirth (Uni Wien), Stephan Kreissler (Direktor futurezone), Margit Pollek (eEducation), Christoph Hammer (navax) und Silvi Rathgeb (SAP).

Die nächste Chance zum Mitmachen bietet der ccw 2020, die Anmeldung ist schon möglich. Wir suchen wieder Projekte (Einzel-, Gruppen- und Klassenarbeiten), die sich mit Themen wie Multimedia, Internet, Robotik, Webseitengestaltung, Spielen, Programmieren usw. beschäftigen. Der Einsendeschluss ist am 18. April 2020. Das Finale findet im Juni 2020 statt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)
Irina Scheitz
+43 1 5120235-60
irina.scheitz@ocg.at
www.ocg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCG0001