Androsch: Vilimsky sagt Unwahrheit in Sachen Tierschutz

SPÖ-Tierschutzsprecher erklärt, „alle österreichischen EU-Abgeordneten haben gegen Tiertransporte gestimmt“

Wien (OTS/SK) - Als „unerträglich“ bezeichnet SPÖ-Tierschutzsprecher Maurice Androsch die falschen Behauptungen von FPÖ-Vilimsky, wonach nur die FPÖ gegen Tiertransporte auf EU-Ebene gestimmt habe. „Es ist schlicht und einfach falsch, wenn Vilimsky behauptet, nur die FPÖ ist gegen Tiertransporte. Es gibt darüber ein Abstimmungsprotokoll, das belegt, dass Vilimsky die Unwahrheit spricht“, so Androsch und weiter: „Vilimsky soll nicht ablenken und vor allem die Frage beantworten, warum die FPÖ gegen die SPÖ-Forderung nach einer Reduktion von Tiertransporten im Nationalrat gestimmt hat“. *****

„Von der ÖVP ist man ja nichts Anderes gewöhnt, die FPÖ, die sich seit neuestem den Tierschutz auf ihre Fahnen schreibt, zeigt damit ihr wahres Gesicht“, so Androsch. In dem Zusammenhang verweist der SPÖ-Tierschutzsprecher auf die beiden SPÖ-Anträge, die unter anderem eine Verknüpfung von Fördermittel an Tierschutz und Tierwohl verlangen. Außerdem sollen strengere Zielvorgaben für den Schutz von Nutztieren festgelegt werden, damit Tierleid im Nutztierbereich europaweit stetig verringert wird. Darüber hinaus soll die Forschung zu Technologie und Hygiene von fahrenden Schlachthöfen sowie zu möglichst stressfreier Schlachtung in die Verordnungen (EU) zur nächsten GAP dezidiert aufgenommen werden.

„Wir brauchen ein Umdenken in der EU, denn Tierschutz ist auch Menschenschutz. Niemand hat mehr Verständnis dafür, dass Tiere unter schrecklichen Bedingungen gehalten werden beziehungsweise durch ganz Europa gekarrt werden. Umso unverständlicher ist es, dass die FPÖ hier nicht mittut“, so Androsch.

Die SPÖ will, dass die Fördermittel der GAP daran geknüpft werden, dass kürzere Tiertransportwege als die europäischen und innerstaatlichen Mindest-Tierschutzstandards vorgeben, eingehalten werden. Zusätzlich wurde von der SPÖ ein Antrag eingebracht, wonach die Bundesregierung aufgefordert wird, sich im Rahmen der Verhandlungen zur Ausgestaltung der nächsten GAP-Periode für 2020+ dafür einzusetzen, dass diese zu einer deutlichen Reduktion von Tiertransporten in Österreich und europaweit und somit zu mehr Tierwohl führt. „In allen Fällen sind sowohl ÖVP als FPÖ dagegen. Es sind die üblichen Fake-News mit denen die FPÖ operiert“, so Androsch abschließend. (Schluss) ls/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002