GPA-djp-Teiber zur Regierungskrise: Kassenfusion aufschieben, Totalchaos verhindern!

Gesundheit ist kein Wahlkampf-Gag

Wien (OTS) - „Die Regierungskrise schafft Chaos und Instabilität. Die Zwangsfusion der Krankenkassen muss gestoppt und alle weiteren Entscheidungen auf nach der Neuwahl vertagt werden“, fordert Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp).

„Die Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher ist ein zu wichtiges Gut, um während der größten Regierungskrise der zweiten Republik aufs Spiel gesetzt zu werden. Dieses Milliardenvorhaben kann nicht von einer Interimsregierung durchgeführt werden“, erklärt die Gewerkschafterin, die Arbeitnehmerinteressen im Überleitungsausschuss der neuen Österreichischen Gesundheitskasse vertritt.

„Die Entscheidung, wie es mit der Sozialversicherung und damit mit dem Gesundheitssystem weitergeht, muss auf nach der Neuwahl verschoben werden. Es darf aufgrund des Regierungschaos nicht zu Leistungseinschränkungen, längeren Wartezeiten oder einer Ausdünnung der regionalen Versorgung kommen. Wir stehen den Menschen im Wort, ihre Gesundheit ist kein Wahlkampf-Gag“, so Teiber.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 05 0301-21225
Mobil: 05 0301-61225
E-Mail: daniel.guertler@gpa-djp.at
Web: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002