NEOS Salzburg fordern mehr Polizistinnen und Polizisten auf den Straßen

Egger: „Der bürokratische Aufwand für die Polizei nimmt ein absurdes Ausmaß an. Wir fordern, dass wir unsere Polizei wieder vermehrt von den Amtsstuben auf die Straßen bringen.“

Salzburg (OTS) - Im Österreich-Vergleich belege Salzburg mittlerweile Platz eins, was den Anteil der Dienststunden von Polizeibeamten bei Großeinsätzen angeht, stellt NEOS-Salzburg Verwaltungssprecher Klubobmann Sepp Egger eingangs fest.

„Mit der derzeit vorherrschenden Bürokratie treiben wir unsere Polizei an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Einer der heikelsten Bereiche eines Polizisten und einer Polizistin betrifft dienstliche Vorgänge und organisatorische Abläufe“, erklärt Egger.

Durch die permanent steigende Anzahl an Erlässen und gesetzlichen Vorschriften sowie dem bürokratischen Aufwand seien Polizisten stark belastet.

„Mit unserem heutigen Antrag appellieren wir, dienstliche Vorgänge und organisatorische Abläufe im Polizeidienst zu erleichtern“, so der Klubobmann. Viele bürokratische Aufgaben könnten etwa auch Sachbearbeiter und Sachbearbeiterinnen übernehmen.

„Polizistinnen und Polizisten sollen sich wieder auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können, für die sie bestens ausgebildet sind. Raus aus den Amtsstuben und rauf auf die Straßen“, fordert Egger.

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub NEOS Salzburg
Christoph Ammerer
Pressesprecher
0664 / 8878 2467
christoph.ammerer@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LNS0002