Lueger: Gescheiterter Kickl zeigt einmal noch seine ganze Menschenverachtung

Wien (OTS/SK) - Als „menschenverachtend“ bezeichnet SPÖ-Sicherheitssprecherin Angela Lueger, dass der Noch-FPÖ-Innenminister vor seinem Abgang seine Ausbeutungsverordnung durchsetzt und den Stundenlohn für AsylwerberInnen auf 1,50 Euro kürzt. „Sozial kalt, menschenverachtend und zynisch ist die letzte Maßnahme, die der gescheiterte Innenminister noch vor seinem Abgang den Österreicherinnen und Österreichern vorsetzt“, so Lueger am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Acht Bundesländer haben sich gegen den Vorschlag von Innenminister Kickl ausgesprochen, den Stundenlohn für Asylwerber auf 1 Euro 50 Cent zu reduzieren: „Damit wurde gezeigt, dass der soziale Zusammenhalt noch immer ein großer Wert in unserem Land ist. Kickl ist das Gesicht von Unmenschlichkeit und Zerstörung“, so Lueger.

Außerdem ist es nur ein weiterer Schritt in der Liste arbeitnehmerfeindlicher schwarz-blauer Maßnahmen, durch die Österreich zu einem Billiglohnland wird und durch die mit der Ausländerkarte das Land gespalten wird. „Und die ÖVP macht mit. Diese Regierung hat außer Spaltung der Gesellschaft nichts gebracht“, kritisiert Lueger abschließend. (Schluss) up/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006