Aviso Pressegespräch: "Bioethik und Frauenrechte: es beginnt in der Schule"

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS_20190523_OTS0050

Wien (OTS) - Die von der scheidenden Regierung angekündigte Einführung eines Ethikunterrichtes ausschließlich für SchülerInnen, die keinen Religionsunterricht besuchen, ist nun hinfällig; mit der begleitenden Gesetzesänderung wird in dieser Legislaturperiode wohl nicht mehr zu rechnen sein.

Die dringende Notwendigkeit, sich in der Schule offen mit bioethischen und gesellschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen, bleibt aber von der politischen Wetterlage unberührt. Nur im Rahmen eines für alle SchülerInnen verpflichtenden und konfessionell unabhängigen Ethikunterrichtes wird es möglich sein, Schwangerschaftsabbruch, Sterbehilfe, Frauenrechte und sexuelle Orientierung sachlich zu behandeln bzw. einer offenen Diskussion zu unterziehen.

MedienvertreterInnen sind herzlich eingeladen zu einem Pressegespräch, in dessen Rahmen detailliert auf die besondere Rolle des Ethikunterrichtes bei der Behandlung dieser wichtigen Themenkomplexe eingegangen werden wird.

Am Podium:

Mag.a Lena Jäger, Mitinitiatorin Frauenvolksbegehren

Univ.-Prof. i.R. Mag. Dr. Renée Schroeder, eh. Mitglied der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt

Mag.a Heidemarie Schrodt, Bildungsexpertin, eh. AHS-Direktorin

Mag. Eytan Reif BA, “Initiative Religion ist Privatsache”


Um Anmeldung wird gebeten!

Bioethik und Frauenrechte: es beginnt in der Schule

Datum: 24.05.2019, 11:00 - 12:30 Uhr

Ort: Cafe Museum, Extrazimmer
Operngasse 7, 1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Volksbegehren "Ethik für ALLE!"
Mag. Eytan Reif BA
+43-664-4614146
eytan.reif@ethikfueralle.at
www.ethikfueralle.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REL0001