Wiener/Waitz zu Greenpeace-Test: Multiresistente Keime sind massive Gesundheitsbedrohung

Grüne: Einschränkung von Tiertransporten und Kennzeichnungspflicht dringend notwendig

Wien (OTS) - „Vor multiresistenten Keimen warnte auch die Weltgesundheitsorganisation schon: Bis 2050 könnten widerstandsfähige Krankheitserreger die häufigste Todesursache sein. Da sollten schon heute die Alarmglocken schrillen“, sagt Sarah Wiener, Grüne Kandidatin für die EU-Wahl in Reaktion auf den heute, Dienstag, erschienenen Test von Greenpeace. Der Test bestätigt die Untersuchung von Thomas Waitz, Grüner EU-Parlamentarier, der im Frühling 2018 bereits Fleisch auf multiresistente Keime untersuchen hat lassen. Alarmierende Ergebnisse kamen ans Tageslicht: Multiresistente Keime waren auf über 50 Prozent der Proben zu finden.

„Die Verbreitung von multiresistenten Keime findet vor allem durch Lebendtiertransporte statt, vor allem bei Schweinen und Hühnern, aus Regionen, wo große industrielle Mastställe mit 100.000 Mastplätzen betrieben werden. Wir fordern daher unter anderem intensivere Kontrollen dieser Transporte. Außerdem sollten Betriebe, die Tiere auf engstem Raum halten, nicht länger mit EU-Geldern unterstützt werden", sagt Waitz.

"Tiere, die erkrankt sind, gilt es zu trennen und separat zu behandeln - es muss und darf nicht gleich der ganze Stall mit Antibiotika behandelt werden“, erläutert Wiener Möglichkeiten. „Außerdem braucht es endlich eine Kennzeichnungspflicht von tierischen Lebensmitteln in der Gastronomie und in verarbeiteten Produkten“, fordert Wiener.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Gabi Zornig
0664 8317486
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001