Eröffnung "The Mouth is about Language. Joyce Wieland in Close-Up"

Wien (OTS) - Ausstellung "The Mouth is about Language. Joyce Wieland in Close-Up"
mit Arbeiten von Joyce Wieland und Elisabeth Kihlström, kuratiert von Bettina Brunner

Die kanadische Künstlerin und Filmemacherin Joyce Wieland (1930 – 1998) erlangte als eine der wichtigsten Vertreterinnen der New Yorker Filmavantgarde der 1960er Jahre internationale Bekanntheit. Zählt sie in Kanada zu den zentralen Protagonistinnen der nationalen Kunstgeschichte, so wurde der medialen Vielseitigkeit ihrer künstlerischen Praxis, die von Malerei und Druckgrafik bis zu Skulpturen und vor allem Textilarbeiten reichte, in der internationalen Rezeption bisher jedoch nur selten Beachtung geschenkt.

Unter dem Gesichtspunkt der Sprache bietet die Ausstellung einen fokussierten Einblick in Joyce Wielands Werk der 1960er und 70er Jahre. Eine Reihe von Druckgrafiken auf Papier – darunter auch die bekannte Lithografie „O Canada“ (1970) – und eine großformatige Arbeit auf Textil greifen das Motiv der Lippen als verkörperlichten Ort des Sprechens auf. Verweisen diese Werke auf Joyce Wielands Auseinandersetzung mit Fragen nationaler Identität, Feminismus und Umweltschutz, so artikulieren die gezeigten Kurzfilme ihre politische Ausrichtung als Verhältnis zwischen Bild und Text, zwischen narrativen und filmästhetischen Ansätzen. Teils publiziertes Material, teils unveröffentlichte Archivfunde verdeutlichen Joyce Wielands Schriften und Zeichnungen ihr Interesse am Alltäglichen und Biografischen, ebenso wie sie eine internationale Vernetzung sichtbar machen. Ihr idiosynkratischer Sinn für Humor unterstreicht die affektive Beziehung der Künstlerin und Filmemacherin zu den in ihren Werken diskutierten Themen, deren Bandbreite von streikenden Fabrikarbeiterinnen und der kanadischen Landschaft bis zu ihren Hauskatzen reichte.

Mittels ihrer Ausstellungsgestaltung, die eine neue Textilarbeit integriert, tritt die Künstlerin Elisabeth Kihlström in Dialog mit Joyce Wielands Arbeiten. In ihrer Interpretation zentraler Aspekte der Praxis Joyce Wielands rückt sie Fragen zu Materialität und Zeitlichkeit sowie dem Verhältnis zwischen Kino und Ausstellungsraum in den Vordergrund. Durch das Zusammenspiel von Materialien, Farben, Texturen und Licht befasst sich Elisabeth Kihlström in ihrer eigenen Kunstpraxis mit der Beziehung zwischen gezeigten Exponaten, Betrachter/innen und räumlichen Situationen.

Dank an alle Leihgeber/innen und Beteiligten der Ausstellung: Arnold Matthews, Art Gallery of Nova Scotia, Canada Council Art Bank / Banque d’art du Conseil des arts du Canada, Canadian Filmmakers Distribution Centre, Nova Scotia College of Art and Design, Paul Petro Contemporary Art, York University Libraries, Clara Thomas Archives & Special Collections

Ausstellungseröffnung: 27.05.2019, 19h
Ausstellungsdauer: 28.05. – 06.07.2019
Ort der Ausstellung: das weisse haus, Hegelgasse 14, 1010 Wien
Öffnungszeiten: Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 12-17 Uhr

Symposium „Beyond Film. Vorträge zu Joyce Wieland“
mit Madeleine Bernstorff
, Bettina Brunner, Tabea Metzel und Johanne Sloan
31.05.2019, 17.30 – 19.30h
Im Rahmen zweier Vorträge der Kunsthistorikerinnen Johanne Sloan und Tabea Metzel sollen Joyce Wielands Arbeiten in ihrer medialen Vielseitigkeit vorgestellt werden. Eine Diskussionsrunde mit den Vortragenden und der Filmkuratorin Madeleine Bernstorff verknüpft Joyce Wielands filmische und künstlerische Praxis.

Ausstellungseröffnung

Datum: 27.05.2019, 19:00 - 22:00 Uhr

Ort: das weisse haus
Hegelgasse 14, 1010 Wien, Österreich

Symposium

Datum: 31.05.2019, 17:30 - 19:30 Uhr

Ort: das weisse haus
Hegelgasse 14, 1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

presse@dasweissehaus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DWH0001