Lueger/Krainer zu Causa Goldgruber: „Kickl betreibt Postenschacher in schlimmster Form“

Goldgruber als Generaldirektor für öffentliche Sicherheit ist Skandal

Wien (OTS/SK) - Als einen „unfassbaren Skandal“ bezeichnete SPÖ-Sicherheitssprecherin Angela Lueger die Absicht des im Abgang befindlichen FPÖ-Innenministers Kickl, seinen Generalsekretär Goldgruber in dieser dramatischen Phase, in der sich die Republik Österreich befindet, zum Generaldirektor für öffentliche Sicherheit zu bestellen. Der SPÖ-Fraktionsführer im BVT-Untersuchungsausschuss Jan Krainer kritisierte „den unverschämten Versuch Kickls, den durch den BVT-U-Ausschuss schwerst belasteten Goldgruber an einen für die Sicherheit der Republik zentrale Stelle zu hieven.“ „Die Dreistigkeit in dieser Situation noch schnell Posten vergeben zu wollen, hat es in der Zweiten Republik noch nie gegeben und ist inakzeptabel. Dass es sich dabei auch noch um eine der ranghöchsten Funktionen im Sicherheitsapparat handelt, zeigt die Verantwortungslosigkeit der FPÖ“, so Lueger und Krainer. ****

Die SPÖ appelliert an den Bundespräsidenten, die Ernennung Goldgrubers als Spitze des Sicherheitsapparats nicht zu unterzeichnen. „Die FPÖ betreibt Postenschacher in schlimmster Form“, so Lueger und Krainer abschließend. (Schluss) sc/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001