EU-Wahl: Mehr als 6.000 TeilnehmerInnen in Wien bei Demo & Fest „Ein Europa für Alle!“

Veranstaltungen auch in Feldkirch und Steyr – Europaweit waren am Sonntag Hunderttausende auf der Straße, um zum Wählen aufzurufen

Wien (OTS) - Hunderttausende Menschen sind europaweit am heutigen Sonntag im Rahmen des EU-weiten Aktionstags „No to Hate, Yes to Change!“ auf der Straße gegangen, um lautstark für ein solidarischeres, sozialeres und ökologischeres Europa einzutreten. In Österreich lud die Initiative #aufstehn gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus der Zivilgesellschaft zu Demonstrationen und Festen unter dem Motto „Ein Europa für Alle!“ in Wien, Feldkirch und Steyr. Vor dem Start der Abschlusskundgebung am Wiener Heldenplatz zählten die VeranstalterInnen mehr als 6.000 TeilnehmerInnen. Auch ein eigens programmierter „Wahlmotivator“ und eine Türhänger-Aktion sollen dazu beitragen, dass am 26. Mai möglichst viele Menschen wählen gehen.

„No to Hate, Yes to Change“ – das forderten hunderttausende Menschen, die im Rahmen des europaweiten Aktionstags am Sonntag in über 50 europäischen Städten auf der Straße waren und zum Wählen aufriefen. Demonstrationen und Veranstaltungen gab es u.a. in Berlin, Bukarest, Genua, Kopenhagen, Malmö, Utrecht und Wrocław – und auch in Österreich.

Maria Mayrhofer, Geschäftsführerin der zivilgesellschaftlichen Kampgnenorganisation #aufstehn, die „Ein Europa für Alle!“ in Österreich initiiert hat: „Dass europaweit so viele Menschen für ein solidarischeres, ein sozialeres und ein ökologischeres Europa auf die Straße gehen, ist ein großer Erfolg für die Zivilgesellschaft. Ich bin überglücklich, hier in Wien vor tausenden Menschen zu sprechen, die gerade jetzt, nach den Ereignissen der letzten Tage, ein starkes Zeichen gegen Hass und Nationalismus und für ein friedliches Miteinander in Europa setzen wollen. Wir brauchen eine EU, die endlich die großen Probleme unserer Zeit angeht, wie die drohende Klimakatastrophe oder die wachsende Ungleichheit.“

Mehr als 6.000 bei Demo & Fest in Wien
In Österreich initiierte die zivilgesellschaftliche, parteipolitisch unabhängige Kampagnenorganisation #aufstehn unter dem Motto „Ein Europa für Alle!“ Demonstrationen und Feste in drei Städten. Unterstützt wurde #aufstehn dabei von einem breiten Bündnis aus der Zivilgesellschaft mit zahlreichen NGOs und Vereinen.

In der österreichischen Bundeshauptstadt gelang es den VeranstalterInnen von #aufstehn und seinen PartnerInnen, mehr als 6.000 Menschen zu Demo & Fest auf der Straße zu versammeln. Die Demo startete mit der Auftaktveranstaltung am Christian-Broda-Platz mit Redebeiträgen von Annika Zigelli (Seebrücke), Erich Fenninger (Volkshilfe), Ferdinand Schmalz (Die Vielen), Dagmar Schindler (KZ-Verband Wien) und Herbert Langthaler (Asylkoordination).

Pressebilder zum honorarfreien Download für redaktionelle Nutzung
Fotos von Demo & Fest werden laufend hier hochgeladen: www.aufstehn.at/19mai-fotos
Bitte Copyrightangabe beachten: #aufstehn/Christopher Glanzl bzw. #aufstehn/Alexander Gotter

Nach der Demo findet am Wiener Heldenplatz die Abschlusskundgebung und das Fest statt – mit Reden von Maria Mayrhofer (#aufstehn), Alexander Egit (Greenpeace), Fotis Filippou (Amnesty International), Willi Mernyi (Gewerkschafter/Mauthausen Komitee), Rubina Möhring (Reporter ohne Grenzen), Elisabeth Lechner und Lena Flörl (Frauen*volksbegehren). Umrahmt wurde die Veranstaltung von Musik von Ernst Molden & das Frauenorchester, Sigrid Horn, Hearts Hearts & Schmusechor, [dunkelbunt] und Rave mit Kultur for President.

Steyr: Demo & Fest gegen Nationalismus
Auch in Steyr in Oberösterreich wurde am Sonntag demonstriert. Motto war dort: „Ein Europa für Alle! – Deine Stimme gegen Nationalismus“. Zu Demo & Fest ab 10.00 Uhr lud „Uns reicht’s – Initiative für eine menschliche Politik“, ein Bündnispartner von #aufstehn. Bei der Abschlusskundgebung am Stadtplatz hielten Franz Froschauer und Wiltrud Hackl kurze Reden. Ein festlicher und geselliger Ausklang mit kulinarischer Begleitung beendete die Demo und das Fest für Europa, das musikalisch von Paul Schuberth und Band begleitet wurde.
Fotos von der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/845923369083339/

Feldkirch: Demo für offene Grenzen
In Feldkirch in Vorarlberg laden unsere Bündnispartner „Uns reicht’s – Bewegung für demokratische und menschliche Politik“ und „Frohbotschaft.Heute, Verein für weltoffenes Christsein“ zur Sonntagsdemonstration „Ein Europa für Alle! – Grenzen weiten“. Die Demo startet um 18.00 Uhr beim Montforthaus Feldkirch. Gäste dürfen sich auf Reden von Simon Burtscher, Maria und Aly El Ghoubashy und Hanno Loewy freuen sowie auf einen Musikbeitrag von Wolfgang Verocai.
Mehr Infos zur Demo in Feldkirch.

Wahlmotivator und Türhänger-Aktion
Neben den Veranstaltungen am Aktionstag verfolgt #aufstehn noch zwei weitere Ansätze, um so viele Menschen wie möglich zum Wählen zu bewegen.
Mit dem „Wahlmotivator“ auf www.euwahl.jetzt kann man mit wenigen Klicks per Nachricht Familie, FreundInnen und Bekannte ans Wählen erinnern. Der Wahlmotivator wurde von #aufstehn selbst programmiert und bei der Abschlusskundgebung in Wien erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.
Zudem initiierte #aufstehn eine Aktion mit 150.000 Türhängern für „Ein Europa für Alle!“. 5.000 Freiwillige aus fast allen Gemeinden Österreichs hängen diese, mit persönlichen Botschaften versehen, auf die Türklinken ihrer NachbarInnen, um sie zum Wählen zu motivieren.

Wer steht hinter „Ein Europa für Alle!“?
Europaweit finden am 19. Mai 2019 in über 50 Städten Veranstaltungen statt. In Österreich organisierte die zivilgesellschaftliche Kampagnenorganisation #aufstehn Demonstrationen und Feste in drei Städten und versammelt ein breites Bündnis aus der Zivilgesellschaft hinter sich.
PartnerInnen von #aufstehn für den Aktionstag am 19. Mai 2019: Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, Asylkoordination Österreich, Die Vielen Österreich, Frauen*volksbegehren, Global 2000, Greenpeace Österreich, KZ Verband/VdA Wien, Kultur for President, Omas gegen Rechts, Netzwerk soziale Verantwortung, Reporter ohne Grenzen, Seebrücke Wien, SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen gegen Notstandspolitik, SOS Mitmensch, Südwind, Verein Wiener Jugendzentren, Volkshilfe Österreich, „Uns reichts - Initiative für eine menschliche Politik“ in Steyr (OÖ), „Frohbotschaft.Heute, Verein für weltoffenes Christsein“ und „Uns reicht’s. Bewegung für demokratische und menschliche Politik“ in Feldkirch (Vorarlberg) und viele mehr.
Informationen zum Aktionstag in Österreich: www.ein-europa-für-alle.at
Informationen zu Veranstaltungen in ganz Europa: https://yestochange.eu

#aufstehn ist eine neue Form der zivilgesellschaftlichen Kampagnenorganisation: Wir sind eine wachsende Community von beinahe 200.000 Engagierten, die sich für ein respektvolles Miteinander, soziale und ökonomische Fairness und ökologische Verantwortung einsetzen. Wir setzen auf digitale Tools, um unser Engagement entlang aktueller Themen zu bündeln und politische und gesellschaftliche Mitbestimmung online und offline zu ermöglichen. www.aufstehn.at

Rückfragen & Kontakt:

Maria Mayrhofer
Geschäftsführerin #aufstehn
Mail: presse@aufstehn.at | Mobil: +43 650 81 91 187

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AZP0001