FSG-Wimmer: Bundeskanzler Kurz muss Verantwortung übernehmen

FPÖ hat die Ausschaltung der Mediendemokratie scheinbar von langer Hand geplant

Wien (OTS) - „Bundeskanzler Kurz muss Verantwortung übernehmen und sofort handeln. Was auf den Videos, welche deutschen Medien zugespielt und von diesen veröffentlicht wurden, zu sehen und zu hören ist, ist der glatte demokratiepolitische Wahnsinn“, kommentiert Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB, die aktuellen Medienberichte.

„Die FPÖ hat die Ausschaltung der Mediendemokratie in unserem Land scheinbar von langer Hand geplant. Wenn das alles stimmt und Bundeskanzler Kurz Strache und Gudenus damit durchkommen lässt, dann kann sich jede Österreicherin und jeder Österreicher ausrechnen, wohin diese Regierungsbeteiligung der FPÖ noch weiterführen wird. Kurz muss endlich aufwachen und den Ernst der Lage erkennen! Kurz hat die FPÖ in die Bundesregierung geholt, er trägt die Verantwortung und er muss jetzt sofort handeln“, fordert Wimmer.

Rückfragen & Kontakt:

FSG
Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien
Tel.: 01/534 44-39 080
E-Mail: fsg@fsg.at
www.fsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002