Susanne Haase (SPÖ): ÖVP und FPÖ gegen Verkehrssicherheit in Ottakring

SPÖ-Klubobfrau klärt auf: „Unfallhäufungsstellen werden vor allem im Sinne der Kinder und älteren VerkehrsteilnehmerInnen entschärft“

Wien (OTS/SPW-K) - Als „völlig unverständlich und ins Leere gehend“ bezeichnet SPÖ-Klubobfrau und Bezirksrätin in Ottakring, Susanne Haase, die Kritik der FPÖ hinsichtlich Verkehrssicherheitsmaßnahmen im Bezirk. „Die SPÖ hat sich zum Ziel gesetzt, alle Unfallhäufungsstellen im Bezirk zu entschärfen – ganz besonders im Sinne der Kinder und älteren Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer“, so Haase. Dass die FPÖ-Ottakring nun dieses Vorhaben als „Autofahrerschikane“ bezeichnet, sei „unredlich“.

Man ziehe sich die sogenannten „Unfallhäufungsstellen“ nicht aus der Nase, insbesondere, wenn dabei Personen zu Schaden kommen. „Verantwortung im Bezirk zu übernehmen, bedeutet für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Warum die FPÖ sich hier dagegen stemmt, ist unverständlich“, so Haase abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002