NEOS zu AHS-Lehrer-Rückbeorderung: Eine Maßnahme ohne Gewinner

Douglas Hoyos: „Hier sollen offenbar die Neuen Mittelschulen gezielt geschwächt werden. Das Ergebnis ist eine Lose-Lose-Situation für alle Beteiligten.“

Wien (OTS) - Mit Ratlosigkeit reagiert NEOS-Bildungssprecher Douglas Hoyos auf das Vorhaben des Bildungsministeriums, 1.500 AHS-Lehrer_innen von den Neuen Mittelschulen abzuziehen. „Die Bundeslehrerinnen und Bundeslehrer sind ja nicht aus Spaß an den Neuen Mittelschulen. Sie sind ein wichtiger Teil des Teamteaching-Projekts, das mit der Rückbeorderung der Lehrkräfte auf wackligen Beinen steht. Hier wird gezielt die Neue Mittelschule geschwächt und auf dem Rücken der Schülerinnen und Schülern gespart. Eine Lose-Lose-Situation für alle Beteiligten“, warnt Hoyos.

„Wir fordern in diesem Punkt wesentlich mutigere Schritte und sind dafür, die Stunden für Teamteaching an den Neuen Mittelschulen in ein echtes, frei verfügbares Qualitätsbudget umzuwandeln. Über jenes Budget, das sind rund 175 Millionen Euro, sollen die Schulleitungen in Rücksprache mit dem Schulgemeinschaftsausschuss autonom verfügen können und entscheiden, in welchen Bereichen ihre Schülerinnen und Schüler besonders gefördert werden müssen. Damit bekommen die Schulen die Möglichkeit, brennende standortspezifische Herausforderungen schnell und unbürokratisch anzugehen“, so der Vorschlag der NEOS-Bildungssprechers.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0007