Nationalrat – Ecker und Unterrainer fordern Verbot von Glyphosat und gerechte Verteilung von Landwirtschaftsförderungen

Ecker: „Wieso lassen Sie Bauernsterben zu?“ - Unterrainer: „Glyphosat führt zu Artensterben“

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ forderte in der Nationalratssitzung am Donnerstag ein Verbot des gesundheitsschädlichen Glyphosat und eine gerechtere Verteilung der Landwirtschaftsförderungen. Während die industrielle Landwirtschaft große Förderungen erhält, würden Bio-Bauern vernachlässigt. „Wieso lassen Sie das Bauernsterben zu?“, fragte SPÖ-Abgeordnete Cornelia Ecker in Richtung Bundesregierung. ****

SPÖ-Abgeordneter Maximilian Unterrainer forderte die Umweltministerin Elisabeth Köstinger auf, das schwer gesundheitsschädliche Glyphosat endlich zu verbieten. „Sie tun das nicht, obwohl Sie wissen, dass damit das Artensterben vorangetrieben wird“, so Unterrainer weiter. Laut Cornelia Ecker gehe die Agrarpolitik der Regierung in die falsche Richtung, gerade die Förderungen würden nicht gerecht verteilt werden. Während die industrielle Landwirtschaft mit großen Förderungen gefüttert wird, werden nachhaltige Bio-Bauern benachteiligt. (Schluss) jh

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013