Nationalrat: Regierungsmehrheit gibt grünes Licht für Bundesasylagentur

Opposition fürchtet um Unabhängigkeit bei Rechtsberatung für Asylwerbende

Wien (PK) - Die Flüchtlingsbetreuung in Österreich wird auf neue Beine gestellt. Mit ÖVP-FPÖ-Mehrheit beschloss der Nationalrat heute die Einrichtung einer Bundesagentur, die ab Mitte 2020 alle Erstaufnahmezentren betreibt. Ab Anfang 2021 wird die staatliche Agentur auch die gesamte Rechts- und Rückkehrberatung für AsylwerberInnen übernehmen. Die Maßnahme ziele auf eine Steigerung der Kosteneffizienz bei der Flüchtlingsbetreuung ab, erklärte Innenminister Herbert Kickl im Plenum. Außerdem werde damit das Vorhaben vorangetrieben, die Zahl der Asylanträge deutlich zu reduzieren.

Massive Kritik an der Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU), wie die Asylagentur offiziell heißt, übt die Opposition. Befürchtet werden von SPÖ, NEOS und JETZT, dass es bei der Versorgung und Beratung von Geflüchteten künftig zu Interessenkonflikten kommt, da die zuständigen Personen nicht mehr unabhängig seien. Während der Debatte eingebrachte Anträge von NEOS und JETZT, die unter anderem auf die Gewährleistung eines Anspruchs auf Rechtsberatung im Sinne der AsylwerberInnen abzielen, fanden jedoch keine Mehrheit im Plenum.

BBU soll Kosten für Flüchtlingsbetreuung reduzieren

Durch die Errichtung der Asylagentur als gemeinnützige Gesellschaft im Eigentum des Bundes erhofft die Regierung beträchtliche Einsparungen. Konkret rechnet man mit einer Reduktion der Gesamtkosten für einen in Bundesbetreuung befindlichen Asylwerber von derzeit durchschnittlich 183 € pro Tag, nicht zuletzt aufgrund niedrigerer Administrationskosten. Insgesamt geht man nach vorübergehenden Mehraufwendungen in den Jahren 2019 (+4,1 Mio. €) und 2020 (+6 Mio. €) von deutlichen Minderausgaben in den Jahren 2021 (-12,5 Mio. €), 2022 (-15,2 Mio. €) und 2023 (-15,4 Mio. €) aus. An der hohen Betreuungsqualität werde sich dadurch nichts ändern, heißt es in der Erklärung zum Gesetz. Vielmehr soll eine "faire, realistische und objektive" Rechtsberatung dazu beitragen, den Anteil der freiwilligen Ausreisen von Fremden an den Außerlandesbringungen von aktuell 45% zu erhöhen.

Neben einer Kostenersparnis sollen die Änderungen bei Betreuung und Rechtsberatung Geflüchteter eine Reduzierung der Abhängigkeit von externen Leistungserbringern bringen sowie zur Qualitätssicherung beitragen. Derzeit sind diese Leistungen an externe Anbieter ausgelagert, wobei die Rechts- und Rückkehrberatungen vor allem gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen wie Caritas oder Diakonie übernehmen. Mit Einführung der Bundesagentur wird es auch Einschränkungen beim Anspruch auf Rechtsberatung geben, geht aus dem BBU-Gesetz (594 d.B.) hervor.

SPÖ rügt Ausschaltung unabhängiger Stellen bei Flüchtlingsberatung

Für SPÖ-Sicherheitssprecherin Angela Lueger sind die von der Regierung versprochenen Einsparungen nicht nachvollziehbar. Eigentlich ziele die Bundesbetreuungsagentur darauf ab, Nichtregierungsorganisationen (NGO) von der Flüchtlingsversorgung auszuschließen. Deutlich kritisierte die Sozialdemokratin daher die geplante Rechtsberatung durch das BBU, zumal sie deren Praktikabilität in Frage stellte. "Es geht um die Ausschaltung der NGOs und es ist ein Eingriff in bestehende Rechte", folgerte Lueger, die Regierung zerstöre mit der Überführung der kompletten Asylwerberbetreuung in die Staatsagentur ein "gut funktionierendes System".

Reinhold Einwallner (SPÖ) pflichtete bei, mit der BBU werde ein weiterer Schritt zur Reduzierung der Qualität in der Rechtsberatung gesetzt. Die Unabhängigkeit, wie bei Nichtregierungsorganisationen gegeben, werde "eliminiert". Außerdem warnte Einwallner vor steigenden Kosten, da die angedachte Ressourcenausstattung der Bundesagentur nicht den Anforderungen entspreche. Als Hauptgrund für das Gesetz erachtet der Sozialdemokrat die Schaffung von Posten für FPÖ Funktionäre, etwa als Geschäftsführer im BBU. Dass aufgrund der Novelle künftig sowohl die Rechtsberatung als auch die Rechtsvertretung von AslywerberInnen nicht mehr unabhängig sein werden, rügte SPÖ-Abgeordnete Nurten Yılmaz ebenfalls. Das würde die NGOs diskreditieren. Es sei davon auszugehen, dass die BeamtInnen die Rechtsberatung unter der Anweisung durchführen, die Asylverfahren einzustellen, meinte sie.

Maurice Androsch (SPÖ) äußerte Besorgnis über die Zusammenstellung des Aufsichtsrats der BBU. Er kritisierte, dass das Bundesministerium für Inneres sechs von zwölf Mitgliedern stellt, bei denen eine Durchgängigkeit in der Weisungskette gegeben sei. Bei Stimmengleichheit könnte also stets das Innenministerium eine Entscheidung treffen. Sein Fraktionskollege Konrad Antoni bezweifelte in diesem Zusammenhang die Qualitätssicherung sowie die angestrebte Kosteneinsparung. Das stetige Umbauen und Umstrukturieren der Regierung ginge hingegen auf Kosten der SteuerzahlerInnen.

NEOS warnen vor Bürokratisierung zum Nachteil Geflüchteter

Wichtige Punkte wie die Qualitätssicherung bei Dolmetsch und Rechtsberatung gewährleiste die Gesetzesinitiative nicht, bemängelte NEOS-Asylsprecherin Stephanie Krisper. Vielmehr habe der Staat künftig sämtliche Kosten der Flüchtlingsbetreuung zu übernehmen, stellte sie ähnlich wie Lueger und Antoni die Kostenwahrheit im Gesetzesentwurf in Abrede. Nicht einkalkuliert seien unter anderem reale Mietkosten und das Beratungspersonal im nötigen Ausmaß. "Eine unfassbare Bürokratisierung" prophezeite Krisper durch die "Verstaatlichung" der Asylwerberbetreuung, außerdem seien die zuständigen MitarbeiterInnen nicht mehr unabhängig, wie es für faire Verfahren aber notwendig sei.

Asylverfahren sollten rascher, effizienter und fairer ablaufen, widmete sich Irmagrd Griss (NEOS) speziell der mit dem BBU angepeilten Verfahrensbeschleunigung. Nötig sei dafür jedoch eine Vereinfachung des Asyl- und Fremdenrechts. Eine Verstaatlichung der Rechtsberatung durch Bedienstete jener Institution, gegen die ein Anspruch geltend gemacht wird, sei "ein Widerspruch in sich", zeigte Griss auf. Praktische Konsequenz dieser Maßnahme seien möglichst rasche Ausweisungen, ohne vorab alle Möglichkeiten von Geflüchteten abzuwägen. An der angekündigten Effizienzsteigerung zweifelt sie ebenso, seien doch nicht ausreichend personelle Ressourcen vorhanden, um die komplexe Rechtsmaterie schnell anzuwenden.

JETZT fürchtet Verschlechterung der Verfahrensrechte für AsylwerberInnen

Alfred J. Noll, Justiz- und Verfassungssprecher von JETZT, hält grundsätzlich die Grundversorgung für eine staatliche Aufgabe. Die Errichtung der Bundesagentur sei daher per se nicht abzulehnen, die geplante Ausstattung des BBU sei aber zu gering. Außerdem würden die im Gesetz beschriebenen Aufgaben in der Organisation nicht abgebildet - "das ist rechtsstaatlich nicht gut gemacht". RechtsberaterInnen würden etwa "flugs zu Rechtsvertretern", wodurch die Objektivität der Beratungsleistungen in Frage zu stellen sei. Falls Betroffene einen Rechtsanwalt beiziehen, müsse dessen rechtsanwaltliche Verschwiegenheit sichergestellt sein, fordert JETZT gemeinsam mit NEOS eine Klarstellung im Gesetz, dass ein zusätzlicher Rechtsvertreter eines Asylwerbers nicht automatisch Informationen zum Fall an die BBU weitergeben muss. Mit einem Entschließungsantrag fordert JETZT außerdem die Abschaffung des Namens "Ausreisezentren" für Asylunterkünfte.

Direkt an Innenminister Kickl wandte sich Alma Zadić (JETZT), als sie an die Freiheitsrechte Europas als Kern des hiesigen Rechtsverständnisses erinnerte. Dabei gehe es vor allem um die Freiheit vom Staat als Grundlage für ein faires Verfahren mit dem "Gebot der Waffengleichheit". Letztere erfordere wiederum, mahnte Zadić, dass eine Rechtsberatung bzw. -vertretung im ausschließlichen Interesse des Antragstellers erfolge. Da das BBU vollständig unter Einfluss des Innenministeriums stehe, sei dies unwahrscheinlich, zumal laut Gesetzesentwurf ein Rechtsanspruch auf Rechtsberatung im Zulassungsverfahren nur besteht, wenn die Einvernahme innerhalb von 72 Stunden erfolgt. Diese zeitliche Einschränkung müsse gestrichen werden, zudem sei die Rechtsvertretung im Interesse der oder des Asylwerbenden explizit unter den BBU-Aufgaben anzuführen, verdeutlichte Zadić in zwei von ihr eingebrachten Abänderungsanträgen, die allerdings wie auch die anderen Oppositionsanträge zum BBU mehrheitlich abgelehnt wurden.

ÖVP erwartet mehr Qualität und Objektivität bei Flüchtlingsberatung

ÖVP-Polizeisprecher Karl Mahrer sieht in der Neuaufstellung der Asylpolitik durch die Bundesbetreuungsagentur anders als die Oppositionsparteien die Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit und der Menschenrechte vollständig berücksichtigt. Qualität und Objektivität würden im BBU durch hoch ausgebildete MitarbeiterInnen sichergestellt. Zu bedenken gab Mahrer allerdings, "die Betreuung von AsylwerberInnen ist eine hoheitliche Aufgabe". Wichtig sei dabei eine "realistische Prognose" für die Betroffenen, denn bislang hätten die privaten Beratungsstellen eine solche nicht immer gegeben. Damit habe man der "Menschenwürde" von AsylwerberInnen keinen guten Dienst getan. Das BBU werde nun nach den Grundsätzen der Rechtsstaatlichkeit koordiniert mit dem Justizministerium dafür Sorge tragen. Zudem würden unabhängige MenschenrechtsbeobachterInnen den Abschiebungen beiwohnen.

Nikolaus Prinz (ÖVP) nannte es vernünftig, alle Aufgaben des Bundes bei der Flüchtlingsbetreuung unter "ein gemeinsames Dach" zu stellen. Das BBU sei keine gewinnorientierte Gesellschaft, betonte Prinz, der bei den bisher zuständigen externen Leistungsträgern durchaus die Gewinnmaximierung als wichtigen Punkt bei den Beratungen ortete. Die Rechtsberater im BBU seien weisungsfrei gestellt, durch objektive Beratungen, die Menschen keine unerfüllbaren Hoffnungen machen, werde es mehr freiwillige Rückkehren geben.

FPÖ begrüßt Bundesagentur als Maßnahme gegen Asylmissbrauch

Erfreut zeigte sich Hans-Jörg Jenewein (FPÖ) über die Gesetzesinitiative, da sie eine langjährige Forderung der FPÖ umsetze. Erstmals würden nun Rechts- und Rückkehrberatung objektiviert. Bislang seien private Stellen dafür zuständig gewesen, die Asylverfahren häufig ungebührlich in die Länge gezogen hätten, oft aus Gewinngründen. "Mit diesem Unwesen wird jetzt Schluss gemacht." Die BBU sei ein "ganz wesentlicher Schritt in Richtung Rechtsstaatlichkeit", sieht Jenewein eine "konkrete Veränderung zum Positiven" im Sinne der österreichischen Bevölkerung. Sein Parteikollege Christian Ries begrüßte ebenfalls, dass die Flüchtlingsbetreuung in die "Obhut des Staates" zurückkehrt, die Verfahren würden unabhängig und weisungsfrei durchgeführt. Vielfach könnten aktuell als BeraterInnen tätige Personen nun als Bedienstete des Staates arbeiten. "Die Erwirtschaftung von Gewinnen" dürfe aber im Asylsystem keine Rolle mehr spielen.

Asylmissbrauch sieht der Freiheitliche Günther Kumpitsch als großes Problem für einen funktionierenden Rechtsstaat. Gewalttätige oder straffällig gewordene AsylwerberInnen würden derzeit von NGOs dabei unterstützt, ihre Abschiebungen zu verzögern, "das gilt es abzustellen". Das BBU werde künftig eine neutrale Darlegung der Erfolgsaussichten für Asylanträge gewährleisten, wodurch Beschwerdeverfahren mit geringen Chancen hintangehalten werden. Außerdem begrüßt Kupitsch die Bundesagentur aus finanziellen Gründen. Die Betreuungskosten für AsylwerberInnen seien in den letzten Jahren nämlich im Verhältnis zu den zu betreuenden Personen unverhältnismäßig gestiegen.

FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz betonte, dass sowohl die Beamten, die die Betreuungs- und Beratungsleistungen ausführen werden, als auch der Aufsichtsrat nicht weisungsgebunden sind. Künftig werde die Rechtsberatung und Flüchtlingsbetreuung auch endlich korrekt, objektiv, kosteneffizient und ohne Eigeninteressen ablaufen, sagte Susanne Fürst (FPÖ). Bisher sei das bei den von den eigenen Interessen geleiteten NGOs nicht der Fall gewesen. Auch FPÖ-Mandatar Werner Herbert meinte, die bisher betrauten NGOs hätten bewusst Verfahrensverzögerung betrieben. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Rechtsberatung und Rechtsvertretung künftig von den öffentlich Bediensteten gewissenhaft und unparteiisch erfüllt wird. Sowohl Herbert als auch sein FPÖ-Fraktionskollege David Lasar betonten gegenüber der Oppositionskritik, dass die BBU ohnehin der Kontrolle des Rechnungshofs unterstellt ist und eine Informationspflicht gegenüber dem Justizministerium bestehe. Es sei davon auszugehen, dass durch die Bündelung der Leistungen nun eine Qualitätssicherung auf sehr hohem Niveau erreicht werde, meinten beide. Lasar hob ebenso positiv hervor, dass die Abhängigkeit gegenüber externen Leistungserbringern entfällt.

Unterstützung für die Entscheidung, die Flüchtlingsbetreuung in die Hände des Bundes zu legen, kam seitens des fraktionslosen Abgeordneten Efgani Dönmez. Er bezeichnete die Verstaatlichung als logischen, nachvollziehbaren Schritt. Wichtig ist für ihn, jenen AsylwerberInnen, die Unterstützung brauchen, bestmögliche Hilfe zu bieten.

Innenminister Kickl: Kürzere Asylverfahren, weniger Asylanträge

Eine drastische Verkürzung der Asylverfahren kündigte Innenminister Kickl mit der neuen Bundesasylagentur an. Rechtsberatung- und vertretung würden dabei klar getrennt, wies er den diesbezüglichen Vorwurf von JETZT zurück. Die Flüchtlingsbetreuung und -beratung sei eben eine hoheitliche Aufgabe, wandte er sich gegen Privatisierungen in diesem Bereich. Die Opposition lehne die Bundesasylagentur aus ideologischen Gründen ab, vermutete Kickl, dabei garantiere die BBU ein krisenfestes Asylsystem. BeamtInnen und nicht gewinnorientierte Privatorganisationen würden tatsächlich zwischen jenen unterscheiden, die des Schutzes bedürfen, und anderen MigrantInnen, die den Weg nach Österreich gefunden haben und womöglich das System durch Verfahrensverschleppungen "missbrauchen". In diesem Zusammenhang pochte der Innenminister darauf, dass die Kosten mit dem BBU sinken, gerade in organisatorischer Hinsicht. So werde es nur einen einzigen Geschäftsführer geben.

Sein Ziel sei die "Nulllinie" bei Asylanträgen, beschrieb Kickl das Vorhaben, die Antragstellungen zu reduzieren. Missbrauch werde strenger geahndet, Aberkennungen des subsidiären Schutzes sollten schneller erfolgen. Deutlich verteidigte der Minister den Ausdruck "Ausreisezentren" für Erstaufnahmestellen, da die Schutzwürdigkeit der dort untergebrachte Personen noch unklar sei. Das Jahr 2015 dürfe sich nicht wiederholen, erinnerte er an die "Menschenmassen", die als Flüchtlinge die österreichische Grenze passierten. Bis heute seien die Gerichte mit diesen Fällen befasst. Man erfülle mit dem BBU vollständig europäisches Recht, betonte Kickl, biete die Bundesagentur doch unabhängige Beratung mit objektiver Information. Aber es gebe keine "Übererfüllung" von EU-Vorgaben mehr, die "für alle nur Kosten und Umstände produziert". (Fortsetzung Nationalrat) rei/fan


Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0004